Sonntag, 14. September 2014

[Nadja] Die flammenden Schwingen Ethernas & Die brennenden Flüsse Ethernas - Jennifer Jager [Doppelrezension]



Doppelrezension – Die flammenden Schwingen Ethernas & Die brennenden Flüsse Ethernas – Jennifer Jager






Titel: Die flammenden Schwingen Ethernas
Originaltitel: Die flammenden Schwingen Ethernas
Autor: Jennifer Jager
Verlag: AAVAA Verlag
Format: epub
Seitenzahl: 214 Seiten
ISBN: 9783845911014







Klappentext
"Er, wie er da stand am Rand der Klippen, war nichts. Weniger als ein Staubkorn in der Luft, weniger als ein Wort, das nie gesprochen wurde. Sich ihm zu zeigen, ihm Rede und Antwort zu stehen, war weit unter der Würde dieses Wesens – und doch war Sen nicht so weit gekommen, um kurz vor dem Ziel aufzugeben."
Rückblickend gesehen führte Erriel ein bescheidenes, aber zufriedenstellendes Leben, bis er dem Fremden begegnete. Schon das erste, wenn auch nur kurze Aufeinandertreffen, warf den jungen Bauerssohn vollkommen aus der Bahn. Wer war dieser geheimnisvolle Mann, der eines Abends vor ihm stand und kein Wort zu ihm sprach? Es sollte nicht lange dauern, bis er die Antwort erfuhr. Doch damit fing alles erst an...








Titel: Die brennenden Flüsse Ethernas
Originaltitel: Die brennenden Flüsse Ethernas
Autor: Jennifer Jager
Verlag: AAVAA Verlag
Format: epub
Seitenzahl: 271 Seiten
ISBN: 9783845913858






Klappentext !Achtung Spoiler Band 2!
"Er ging auf sie zu, während der Wind das bunte Laub um ihn tanzen ließ. Wie Funken und Flammen. Sie tanzten um ihn, brannten heiß in den Wipfeln der Bäume. Die Wärme umfing ihn, war ein Teil von ihm. Loderte. Sie war überall. Brennende Bäume, vom Wind angefacht. Die Felder, das Laub, sein Leib. Alles brannte heiß und gierig. Er sah zu Elin, wie sie dastand in ihrem Kleid aus Flammen, mit loderndem Haar."
In der Ruine Ethernas verschwand er. Sen, der eins geworden war mit dem Feuer, der gekämpft hatte auf flammenden Schwingen. Der womöglich mächtigste Semant, der je an der Seite seines Königs in die Schlacht gezogen war. Für die Herrschaftslande, für das Volk, doch vor allem für seinen Bruder - Erriel. Sen verschwand an jenem Tag und er ließ ihn zurück. Nun ist es an Erriel, ihn zu finden.


Buchtrailer



Meine Meinung
Die Welt, die die Autorin geschaffen hat, ist sehr interessant. Es handelt sich um eine mittelalterliche Fantasywelt, in der es auch Menschen mit magischen Begabungen gibt: Illusionisten und Semanten. Es ist sehr interessant mehr darüber zu erfahren, genauso wie das Reich, das die Autorin geschaffen hat. Auch wenn das leider ein wenig gefehlt hat und ich mir während dem Lesen eine Karte gewünscht hätte, wo ich die Orte nachschlagen kann, war alles doch sehr authentisch. Es gab keinen Gegenstand, der nicht in die Welt zu gehören schien und jeder hatte seine Aufgabe und seinen Platz in dieser Welt. Die Beschreibungen der Autorin waren nicht zu ausführlich und meist nur auf das Wesentliche reduziert, aber dadurch hatte man als Leser die Möglichkeit, sich selber die Gebäude, die Menschen und die Landschaft vorzustellen.

Die Geschichte ist aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschrieben, aber manchmal hatte ich das Gefühl, dass es sich bei der Sicht um eine Ich-Perspektive des jeweiligen Protagonisten handelt, denn man wusste nie mehr als die Protagonisten selber. Man sah auch nicht mehr als die Protagonisten sahen. Den auktorialen Erzähler habe ich in dieser Form bisher noch nicht erlebt, aber es war sehr außergewöhnlich. Die Geschichte wird entweder aus der Sicht von Sen oder Erriel erzählt.

Sen ist Erriels Cousin, aber mit ihm aufgewachsen bis dieser noch sehr jung war, daher sieht er ihn als seinen Bruder an. Er ist sehr zurückhaltend und eigentlich ein Familienmensch, daher wohnt er immer noch in der Nähe des Hauses, wo er aufgewachsen ist. Sen durchlebt während der beiden Bücher eine sehr interessante Entwicklung, die ich gerade nicht näher beschreiben möchte, aber er verändert sich. Mir gefällt die Entwicklung, denn sie ist zeitweise sehr überraschend, aber sie passt in die Geschichte und in seinen Charakter hinein.
Erriel ist ein etwas arroganter und leicht launischer Charakter. Vielleicht liegt es daran, dass er noch recht jung ist und seinen Platz in der Welt sucht, aber mir war er etwas unsympathisch am Anfang. Er wird zwar im Laufe der Bücher reifer, aber irgendwo bleibt er noch derselbe Mensch. Die Entwicklung ist anhand der Ereignisse nachvollziehbar, aber manchmal hätte ich mir gewünscht, er würde mehr auf eigenen Beinen stehen.
Doch leider hat mir bei beiden Charakteren die emotionale Verbindung gefehlt. Ich konnte ihre Handlungen nachvollziehen, aber nie richtig mitfühlen, was sie gefühlt haben. Ich kam mir halb wie ein Beobachter und halb wie der jeweilige Protagonist während der Geschichte vor. Das ist etwas schade gewesen, denn ich hätte gerne zumindest Momente, die sehr emotional war, mitgefühlt und mitgelitten.

Der Schreibstil der Autorin ist ein wenig anders, als ich es gewohnt war, denn es gibt immer zwischendurch Sätze, die nicht den Regeln des Satzbaus entsprechen und irgendwie zu den vorherigen Sätzen gehören. Am Anfang war es ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber das macht die Geschichte wieder ein wenig besonders.
Die Geschichte hat spannende, dramatische, emotionale Momente. Die Geschichte hat mich gefesselt und ich habe sie wirklich gerne gelesen, vor allem, weil sie nicht vorhersehbar war. Es gab einige überraschende Wendungen in den Büchern mit denen ich so nicht gerechnet hätte.


Bewertung
Aufgrund fehlender emotionalen Verbindung zu den Charakteren und dem Gefühl mich manchmal nur wie ein Beobachter der Geschichte gefühlt zu haben, kann ich beiden Bücher nicht mehr als


geben. Die Geschichte dabei ist wirklich gut und es gibt erfrischende Ideen. Sie ist authentisch, aber leider fehlt mir etwas bei den Charakteren. Wer aber eine gute High Fantasy Geschichte ohne Liebesdreiecke oder Liebesbeziehungen sucht, der sollte unbedingt mal hineinschauen.


Das war meine Rezension zu den beiden Büchern. Danke nochmal an dieser Stelle an Jennifer Jager und dem AAVAA Verlag für das Bereitstellen der Rezensionsexemplare. Es hat mir wirklich Spaß gemacht, die beiden Bücher zu rezensieren und freue mich schon auf den nächsten Teil. Ich hoffe euch hat die Rezension gefallen. Habt ihr die beiden Bücher auch gelesen? Wie fandet ihr sie? Konnte ich euer Interesse wecken?

Wünsche euch noch einen schönen Tag.
Eure Nadja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen