Montag, 20. Oktober 2014

[Booktalk] Taubenschlag - Tomas Maiden



Booktalk – Taubenschlag – Tomas Maiden

Heute haben wir einen Booktalk für euch zu einem Buch, dass uns der liebe Autor als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Dankeschön schon einmal an dieser Stelle.
Es handelt sich dabei um folgendes Buch:


Titel: Taubenschlag
Originaltitel: Taubenschlag
Autor: Tomas Maiden
Verlag: Books on Demand
Seitenzahl: 348 Seiten
Preis: 11,99€ (Taschenbuch), 1,99€ (E-Book)
ISBN: 9783735733160



Erste Sätze
»Jo, hörst du mich?«
Eine Kette klirrte. Dann Stille. Niemand antwortete. Vielleicht hätte man den Luftzug eines gequälten Atems spüren können, hätte man nur den richtigen Winkel zum Hören gefunden. Doch die Halle
blieb stumm wie der Meeresboden bei Nacht.


Klappentext
Ist der Teufel eine Frau?
Tagsüber brütet Anoje am Schreibtisch. Ihre Chefin sagt, sie wäre ein Täubchen. Doch nachts übernimmt sie den härtesten Job, den Madames Tirade zu bieten hat: Sie bildet die Gladiatoren in den Katakomben aus.
Als sich die Nachtstadt verfinstert, quälen Anoje dunkle Träume: Schleicht ein Messerstecher durch die Gänge? Ihre Rivalin Susan, eine gefährliche Kämpferin, würde am liebsten den schwächlichen Jo erledigen. Um ihn vor dem Kessel zu retten, plant Anoje die Flucht. Erst schmiedet sie eine Gruppe von mutigen Frauen um sich, dann ziehen alle auf das verfallene Schloss Taubenschlag. Dort findet Anoje eine neue Liebe - und räumt mit alten Feinden auf. Wären da nur nicht diese bösen Träume...


Hier sind unsere Fragen, die wir uns gestellt haben. Dennoch besteht Spoilergefahr.

1. Was ist dein erster Eindruck vom Buch gewesen? Wie gefällt dir das Cover? Passt es zum Titel und zum Inhalt?
Anna: Ich bin blind in das Buch gegangen, ich wusste nur dass es irgendwie um Gladiatoren kämpfe ging. Ich habe mich sehr gefreut, dass wir ein Rezensionsexemplar bekommen haben. Ich war sehr gespannt. :) Das Cover passt schon zur Story da es ja um Kämpfe (zunächst wusste ich nicht dass es noch um mehr ging) also zu dem Thema kämpfen passt es super. Die Hintergrund Farbe passt auch da es ein wenig lila ist und Anoje lila sehr mag. Leider passt das Cover nicht zu dem Traum Aspekt, aber das ist nicht weiter schlimm. Jedoch passt das Cover nicht zum Titel. Der Titel passt wiederum zum Inhalt, denn das Schloss heißt ja auch Taubenschlag und es ist ja auch deren zu Hause. Leider passt es nicht zum Cover was Schade ist. Und der Titel ist unglaublich nichtssagend. Ich denke nicht sofort worum geht es? Ich denke mir okay. Ich würde das Buch einfach nicht gleich als erstes in die Hand nehmen, da es für mich nicht sehr ansprechend ist. Aber der erste Eindruck war schon okay. :)  
Nadja: Mein erster Eindruck vom Buch war sehr überraschend. Inhaltlich war es auf jeden Fall etwas Anderes, als ich normalerweise lese. Die Idee mit der Gladiatorenschule und das Frauen das starke Geschlecht darstellen, fand ich schon einmal sehr interessant. Ich finde sowohl das Cover als auch der Titel passen zum Gesamtinhalt der Handlung.

2. Wie hat dir die Protagonistin Anoje gefallen? Konntest du dich gut in sie hineinversetzen? Waren ihre Handlungen nachvollziehbar? Hat sie sich entwickelt?
Anna: Anoje war schon ganz okay. Ich konnte sie nicht wirklich in mein Herz schließen, da ich keinen Draht zu ihr aufbauen konnte. Jedoch fand ich es toll wie sie für sich, den Taubenschlag und die Kämpfer gekämpft hat. Das zeichnet wahren Mut aus. Am Ende konnte ich ihre Entscheidungen nicht mehr nachvollziehen. Ich habe nicht verstanden wie sie die Rattensache vergessen und nur als Traum abtuen konnte oder wie sie vergessen konnte, dass Susan sie umbringen will. Das macht keinen Sinn. Oder als Flo's Freundin hätte ich mir eine nicht so schmerzvolle Szenen ausdenken können. Das war sehr sadistisch. Ich mochte sie nicht mehr so am Ende als sie etwas sadistisch wurde. Also nein ich konnte mich nicht in sie hineinversetzen. Ich habe auch nicht ganz verstanden warum sie Madame am Ende umgebracht hat. Dadurch ist sie ja nicht besser als Madame selbst gewesen. (Das könnte aber auch die Absicht des Autors sein). Alles in allem war Anoje ganz okay, aber das war es auch schon.
Nadja: Anoje konnte ich anfangs keine direkten Eigenschaften zuordnen. Ich fand sie am Anfang einfach ein wenig blass und konnte mit ihr nichts anfangen. Ich mag Protagonisten lieber, wo man bereits nach den ersten Kapiteln weiß, welche Züge sie im Moment haben. Natürlich lernt man die Macken und andere Dinge erst im Laufe der Geschichte kennen, aber ich konnte am Anfang so gar nichts mit ihr anfangen. Daher konnte ich mich nicht in sie hineinversetzen, aber ich fand ihre Handlung unter der gegenwärtigen Situation nachvollziehbar und ihre Entwicklung, die ab und an wieder Rückschritte macht, gut.

3. Wie haben dir die anderen Charaktere gefallen? Gab es Charaktere, die du mochtest und die du gehasst hast? Haben sie sich entwickelt?
Anna: Ich mochte eigentlich gar keinen Charaktere. Ich hatte das Gefühl ich lese über Party Girls die nur Jungs Alkohol und Drogen im Kopf haben und dazu noch drauf stehen zu zu schauen wie Menschen verletzt oder getötet werden zum Spaß der anderen. Ganz ohne Gewissensbisse. So was fand ich noch nie sympathisch. Ich habe auch keine wirkliche Charakter Development gesehen was sehr Schade war. Flo fand ich ganz nett, weil sie einfach nie aufgegeben hat und immer gekämpft hat. Außerdem hat sie auch alles für Anoje gemacht, als echte Freundin (Ich habe nicht wirklich verstanden warum Anoje, dann die Nummer mit dem Wachs abziehen musste. Da hat man richtig die sadistische Seite gesehen, denn als Freundin hätte man sich was besseres ausdenken können). Huggert fand ich am besten! Er wurde wegen seiner Liebe verstoßen und hat trotzdem nie aufgegeben und ALLES für Madame gemacht obwohl sie diejenige war die ihn verstoßen hat. ._. Er war einfach so putzig wie er sich über alles gefreut hat und wie er andauernd neue Sachen gebaut hat. :3 Obwohl Anoje am Ende so blöd zu ihm war hat er ihr bei allem geholfen. Das war sehr schön. :) Er hat sich echt weiterentwickelt, denn am Ende hat er ihr vertraut und sogar geholfen. Huggert ist ein wahres Vorbild an Charakter bei dem man die inneren Werte mehr schätzen sollte. Sehr schön. :)  
Nadja: Ich muss ehrlich gesagt zugeben, dass ich erst einmal eine Weile brauchte, um mit den anderen Charakteren zurechtzukommen. Es wurden anfangs zu viele Namen genannt und bis auf Madame Sandra, Susan und Flo sind mir die anderen nur oberflächlich im Gedächtnis geblieben. Wenn mir jemand einen Namen sagt, dann weiß ich, wer damit gemeint ist, aber leider hatten die Nebencharaktere zu wenige Charakterzüge. Sie schienen mir einfach auf wenige Charakterzüge reduziert und zu wenig ausgearbeitet. Flo habe ich aber während des Lesens in mein Herz geschlossen und ich mochte ihre Geschichte und ihre Entwicklung. Sie ist ein starker, loyaler Charakter. Am Anfang hatte ich von Susan ein eher negatives Bild: Sie schien mir die typische Befehlsempfängerin zu sein, die alles auch so ausführt, ohne wirklich nachzudenken. Daher habe ich sie wohl anfangs auch nicht so gemocht. Aber je mehr Erklärungen man bekam, desto nachvollziehbarer wurden ihre Handlungen. Und beide entwickeln sich irgendwie schon, finde ich.

4. Wie hat dir Verlauf der Geschichte und die Geschichte an sich gefallen? Gab es einen roten Faden, dem du folgen konntest? Was hat dich an der Geschichte gestört?
Anna: Leider war die Geschichte unglaublich langsam am Anfang und es hat ewig lang gedauert bis ich mich einigermaßen daran gewöhnt habe und auch verstanden habe worum es ging. Leider war alles durcheinander. Nicht nur weil öfters in der Zeit und den Charakteren geswitched wurde, sondern auch weil die Story keinen roten Faden hatte. Ich konnte zumindest keinen finden. Erst wollte Susan Anoje aus dem Weg räumen, dann ging es um die Kämpfer und Jo. Später ging es dann um das Schloss kurz wurden die Ratten erwähnt und dann ging es um den Konsul und Jo kam wieder vor. Ich wusste einfach nicht welcher Storyline ich folgen sollte und durch das Durcheinander wurde die Story leider auch nicht interessant. :( Der Autor hatte so viele Ideen, die er aber nie zu Ende ausgearbeitet hat. Diese Ratten-Mondwende-Sache die wurde super kurz erwähnt (Ich weiß auch gar nicht wie sie auf die Idee kam, dass es ein Traum sein sollte. Für mich war das von Anfang an klar) und dann hat sie das wohl vergessen...und erst am Ende auf der letzten Seite denkt sie erst wieder dran und stellt fest, dass es diese Wesen wirklich gibt und dass sie eins von denen ist. UND DANN HÖRT DIESES VERDAMMTE BUCH EINFACH AUF!! Mensch was ist denn das? Ich habe das Gefühl, dass jedes Stückchen Spannung im Keim erstickt wurde. Das hat mich am meisten genervt. Immer wenn es spannend wurde und ich dachte JA! da hat die Spannung wieder aufgehört und es wurde von was anderem geredet. Das mit den Ratten ist ein gutes Beispiel oder Jo. Jo wurde zwischendurch komplett vergessen, obwohl man da auch hätte mehr draus machen können. Oder diese Jagd am Ende...die wurde auf wenig Seiten abgehandelt und es war klar, dass Flo gewinnt...ich habe erwartet, dass die Jagd länger und spannender ist und nicht nur: Nein ihr bekommt Jo nicht nehmt Flo ihr habt eh keine Chance. Oder auch die Enthüllung, dass Anoje Madame umgebracht hat, dass wurde wie eine Lappalie abgetan. So überhaupt nicht schlimm, als ob keiner Madame überhaupt mochte. Ich finde auch, dass man Mephista gerne etwas mehr ausbauen können (obwohl ich diese Story generell unnötig fand). Der Teufel wurde zweimal erwähnt und das wars...
Ich denke was mich am meisten gestört hat war einfach die Tatsache, dass diese Rattengeschichte überhaupt nicht im Mittelpunkt stand, obwohl diese Träume doch eigentlich im Mittelpunkt stehen sollten laut Klappentext (habe ihm im Nachhinein gelesen). Das war sehr Schade. Der Mittelpunkt lag eher auf den Kämpfern und dem Schloss. 
Nadja: Ich musste ehrlich gesagt den roten Faden im Laufe der Geschichte suchen. Zwar wollte Anoje von Anfang an irgendwie Jo befreien, aber da hat sich dieser Faden irgendwie zeitweise in Luft aufgelöst. Die Handlung kam mir manchmal willkürlich und gesprungen vor, dass man als Leser nicht mehr wusste, wohin die Geschichte eigentlich führt. Das hat mich gestört, denn die einzelnen Szenen schienen zeitweise nicht wirklich zusammenzupassen. Einen klareren Übergang hätte ich mir gewünscht. Der Verlauf der Geschichte war schon recht spannend, auch wenn es am Anfang ein wenig gebraucht hat, um die Handlung in Schwung zu bekommen. Einige überraschende Wendungen gab es schon und alles wurde ein wenig mysteriös zwischenzeitlich.

5. Es gab während der Handlung immer wieder Zeitsprünge und Traumsequenzen. Fandest du sie gut gelöst und gut unterscheidbar? Oder fandest du, dass es zu der Geschichte gepasst hat, dass man zeitweise nicht wusste, was Traum und Realität war?
Anna: Ich kann mich kaum an die Träume erinnern, da sie wie gesagt nicht sooft erwähnt wurden. Sie hat ein paar mal geträumt, diese Traume waren ganz okay ein wenig verwirrend, aber ich habe sie verstanden, aber gar nicht darüber nachgedacht. Das war Schade da das ja der Mittelpunkt sein sollte. Und dieser vermeintliche Traum mit dem Mönch war für mich offensichtlich kein Traum weswegen ich nicht verstanden habe warum sie einfach vergessen hat dass sich da jemand in eine RATTE verwandeln kann. Ich würde so was als sehr wichtig erahnen. Ich fand diese Zeitsprünge auch verwirrend, da ich nie genau wusste was nun passierte, auch hat man nicht genug Informationen, für gewisse Sachen, dadurch erhalten...Ich fand schon dass Traum und Realität gut zu unterscheiden war. Jedoch fand ich alles sehr vewirrend und wusste dann irgendwann nicht mehr wann das und das genau passiert ist. Z.B.: wurde der Italiener in dem vermeidlichen Traum gefressen, aber plötzlich lebt er wieder. Das hat keinen Sinn gemacht. Generell wusste ich aber schon was Realität war und was nicht. Außer am Ende, denn der letzte Satz 'Blümchen träumst du etwa?' DAS hat mich verwirrt. Und nochmal: DANN ENDET DAS BUCH EINFACH! Die Spannung schon wieder im Keime erstickt. Das ist auch kein schöner Cliffhanger es ist einfach mitten im Klimax (der sowieso nicht ans Ende gehört) abgebrochen. ._.
Nadja: Ich muss ehrlich gesagt zugeben, dass ich zwischendurch wirklich verwirrt war. Ich wusste nicht, welche Sachen nun Realität waren und welche Traum. Die Zeitsprünge hätte ich mir besser gelöst gewünscht und zumindest offensichtlicher. Erst nach einigen Absätzen merkte man, wo man sich zeitlich befand.

6. Sind Fragen während der Geschichte offen geblieben? Wurden die Fragen gut beantwortet, die während des Lesens entstanden sind?
Anna: Ich finde es sind ein Haufen Fragen offen geblieben. ._. Wie z.B.: Warum verwandeln sie sich? Warum fressen sie Menschen? Warum kann Anoje , das auch? Was hat Jo angestellt? Warum gibt es diese Kämpfe? WARUM WURDE DER ITALIENER AUFGEFRESSEN UND DANN LEBT ER PLÖTZLICH WIEDER? Warum war Flo bei den Crawler? Wer ist denn nun Dru? uvm. Ich glaube es soll sogar einen zweiten Teil geben...aber ich habe einfach keine Lust weiterzulesen. Aber die größte Frage wird wohl sein WER DAS AM ENDE SAGT UND WARUM UND WARUM ENDET DAS BUCH MITTENDRIN?
Nadja: Das Ende der Geschichte ist zwar irgendwie offen, aber ich fand, dass alle wichtigen Fragen während der Geschichte beantwortet wurden. Es ist auch meiner Meinung nach nichts offen geblieben, aber es wirkte am Ende ein wenig übereilt mit dem Beantworten der Fragen.

7. Wie hat dir der Schreibstil des Autors gefallen? War er gut lesbar?
Anna: Es war alles sehr durcheinander, weswegen ich ewig zum Einfinden gebraucht habe. Der Schreibstil hat mir einfach gar keinen Spaß gemacht einfach wegen den Zeitsprüngen und den Verwirrungen sonst wäre der Schreibstil ganz gut gewesen. :) Ich finde er muss einfach einen Strang finden und bis zum Ende durchführen.
Nadja: Der Schreibstil des Autors war ok. Ich fand ihn nicht besonders, aber er war gut lesbar und man konnte gut in die Geschichte einfinden. Die Beschreibungen waren nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig.

8. Wie hat dir die Geschichte im Gesamten gefallen? Wie viele Würmchen würdest du der Geschichte geben?
Anna: Die Idee war ziemlich cool. Also mit den Kämpfern jetzt eher weniger, aber dass sie sich in Vorfahren verwandeln können während der Mondwende. Leider wurde diese Idee nicht zu Ende geführt und wie gesagt nur am Ende angesprochen und dann wurde das Buch abgebrochen. Es klang einfach abgebrochen, was meine Lust auf einen zweiten Teil nicht steigert. Die Traumidee war für mich eher im Hintergrund was Schade war da es eine große Rolle inne haben sollte. Ich habe das Gefühl der Autor einfach draus los geschrieben hat und nicht viel darüber nachgedacht hat und irgendwo die Story geteilt hat ohne darauf zu achten wo. Leider war der Klimax wie ich ihn wahrgenommen habe eher am Ende..nämlich die Tatsache, dass sie sich auch verwandeln kann und dann war es ja zu Ende. Die Jagd wurde zu einfach abgespeist was also nicht der Klimax war. Die Story war okay, aber ich war froh als das Buch zu Ende war. Wenn es nicht so viel durcheinander gewesen wäre und sich auf ein Problem konzentriert hätte ohne komische Zeitsprünge, dann hätte mir die Story besser gefallen. Das klingt jetzt unglaublich negativ. Es gab auch gute Aspekte...aber leider nicht genug für mich persönlich. ._. Es tut mir echt Leid, aber von mir gibt es nur 2/5 Würmchen. ._.  
Nadja: Leider hätte ich mir an manchen Stellen während des Lesen gewünscht, dass die Geschichte schneller vorangeht und das Buch endlich endet. Ich verspürte zeitweise einfach nicht den Drang weiterzulesen, da es mich nicht wirklich fesseln konnte. Ich hätte es besser gefunden, wenn der Autor vielleicht versucht hätte, die Dinge besser miteinander zu verknüpfen, sodass es nicht so sehr wie einzelne Szenen im Theater gewirkt hätte. Es tut mir wirklich leid, aber ich kann dem Buch persönlich nicht mehr als 1,5 Würmchen geben. Die Geschichte und die Idee hat wirklich Potenzial, aber eine bessere Charakterausarbeitung und ein deutlicherer roter Faden wäre mir etwas wünschenswert gewesen.


Das war unser Booktalk zu dem Rezensionsexemplar. Danke noch einmal an Tomas Maiden für das Bereitstellen von diesem. Uns tut es wirklich leid, dass uns das Buch nicht besser gefallen hat, aber ich hoffe trotzdem wir konnten auch einige positive Dinge an dem Buch hervorheben. Wie hat euch unser Booktalk gefallen? Habt ihr das Buch auch schon gelesen? Wie fandet ihr es? Wenn nicht würdet ihr es trotzdem lesen wollen?

Wünschen euch noch einen schönen Tag.
Eure Anna & Nadja

Kommentare:

  1. Hallo Anna und Nadja,
    eure Kritik hat mir viele wichtige Anregungen gegeben - und ich habe jetzt lange an einer zweiten Auflage gearbeitet, um möglichst viel zu verbessern. Ab Mitte Dezember müsste das neue Buch im Handel sein. Man erkennt es an dem etwas grüneren Cover. Vielen Dank, dass Ihr die ersten wart, die TAUBENSCHLAG gelesen haben!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tomas,
      das freut uns beide sehr, dass wir dir Anregungen geben konnten, denn dein Buch hat uns ja im Ansatz gut gefallen. Danke, das werde ich mir mal anschauen. Wird es dein Buch wieder nur über Amazon geben oder auch als epub?
      Liebe Grüße,
      Nadja

      Löschen