Donnerstag, 30. Oktober 2014

[Nadja] Die Jagd - Krystyna Kuhn [Rezension]


Rezension – Die Jagd – Krystyna Kuhn (Das Tal Season 2.3) !Spoiler!






Titel: Die Jagd
Originaltitel: Die Jagd
Autor: Krystyna Kuhn
Verlag: Arena
Format: Broschiert
Seitenzahl: 264 Seiten
Preis: 9,99€
ISBN: 9783401066332






Erster Satz
Der Mond spiegelte sich auf Wasseroberfläche des Lake Mirror und erhellte den Saal unter der Glaskuppel auf natürliche Weise.


Klappentext
Das Tal liegt düster zwischen den Berghängen der Rocky Mountains. Benund die anderen Studenten am Grace College, die seit zwei Jahren merkwürdigen und unerklärlichen Ereignissen ausgesetzt sind, scheinen am Ende ihrer Kräfte. Wer spielt dieses geheimnisvolle und tödliche Spiel mit ihnen? Und was haben ihre Eltern und Großeltern mit der Vergangenheit des Tals zu tun? Während sich überall auf der Welt die Katastrophen häufen, stoßen die acht Studenten endlich auf das Geheimnis. Nun müssen sie ihr ureigenes Erbe antreten. Doch sie kämpfen gegen die Zeit.


Meine Meinung
Das Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben und zwar aus der Sicht von Benjamin Fox. Ab und an gibt es Kapitel aus der Sicht eines auktorialen Erzählers, in der aus der Perspektive von Deborah Wilder berichtet wird. Da ich den Wechsel der Erzählerformen bereits aus den anderen Büchern kannte, hat mich das nicht gestört.

Benjamin Fox ist ein Protagonist, der sich bereits im Laufe der letzten Bände verändert hat. Er ist stiller, zurückgezogener geworden als am Anfang der Bücher. Ich konnte ihn nie so richtig verstehen, was ihn zum Handeln bewegt. Auch wenn ich in diesem Buch mehr über ihn erfahren habe und mehr mich in ihn hineinversetzen konnte, war er mir ein wenig zu abgedreht als Charakter. Das ist nichts Schlechtes, aber identifizieren konnte ich mich mit Benjamin nicht. Trotzdem war es sehr interessant mehr über ihn zu erfahren.
Deborah Wilder ist genauso eine Protagonistin, mit der ich in den vergangenen Büchern nicht wirklich warm geworden bin. Bis tief in ihr Innerstes konnte ich durch die fehlende Ich-Perspektive zwar nicht blicken, aber ich habe mehr über ihre Vergangenheit und ihr Antrieb erfahren. Es war definitiv interessant.

Die Geschichte ist definitiv anders als in den letzten Bänden. Während in den letzten Bänden ein bestimmtes Ereignis in den Mittelpunkt gerückt wurde und es hauptsächlich um den jeweiligen Protagonisten ging, wurde in diesem Band ein weiterer Fokus gelegt. Es wurden viele Fragen beantwortet, die sich in den vorherigen Büchern angestaut hatten. An sich war die Geschichte sehr mysteriös, etwas wirr an manchen Stellen und zeitweise erschien mir das ein wenig zu abgedreht, aber zu den Charakteren hat es gepasst und es trieb die Geschichte weiter voran. Es gab kaum emotionale, aber dafür spannende und fesselnde Stellen und überraschende Entwicklungen und Wendungen.


Bewertung
Da mir die Geschichte an manchen Stellen ein wenig zu wirr und abgedreht war, aber sie mich dennoch gefesselt und mitgerissen hat, gebe ich dem Buch



Habt ihr das Buch auch gelesen? Wie fandet ihr es? Hat euch meine Rezension gefallen?

Wünsche euch noch einen schönen Tag.
Eure Nadja

Kommentare:

  1. Ich habe die komplette Reihe noch auf meinem SuB liegen :)
    Deshalb lese ich deine Rezi jetzt nicht! Aber kannst du die Reihe im Großen und Ganzen empfehlen? :)
    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea,
      es gibt wie bei jeder Reihe etwas schwächere Bände, aber ich würde jedem die Reihe ans Herzen legen, der etwas mit Mysterythrillern anfangen kann. Zeitweise ist es mehr Thriller als Mystery, aber ich mag sie eigentlich ganz gerne. Probieren würde ich es auf jeden Fall, aber ich würde mindestens die ersten beiden Bände lesen, da ich den ersten etwas schwach empfand.
      Liebe Grüße,
      Nadja

      Löschen