Sonntag, 9. November 2014

[Nadja] Diebe im Olymp - Rick Riordan [Rezension]



Rezension – Percy Jackson: Diebe im Olymp – Rick Riordan (Percy Jackson and the Olympians 1)






Titel: Percy Jackson – Diebe im Olymp
Originaltitel: Percy Jackson and the Olympians – The Lightning thief
Autor: Rick Riordan
Verlag: Carlsen Verlag GmbH
Format: Hardcover
Seitenzahl: 448 Seiten
Preis: 16,90€
ISBN: 9783551554376






Erster Satz
Echt, ich habe nicht darum gebeten, als Halbblut auf die Welt zu kommen.


Klappentext
Percy versteht die Welt nicht mehr. Jedes Jahr fliegt er von einer anderen Schule. Ständig passieren ihm seltsame Unfälle. Und jetzt soll er auch noch an dem Tornado schuld sein! Langsam wird ihm klar. Irgendjemand hat es auf ihn abgesehen.
Als Percy sich mit Hilfe seines Freundes Grover vor einem Minotaurus ins Camp Half-Blood rettet, erfährt er die Wahrheit: Sein Vater ist der Meeresgott Poseidon, Percy also ein Halbgott. Und er hat einen mächtigen Feind: Kronos, den Titanen. Die Götter stehen Kopf – und Percy und seine Freunde vor einem unglaublichen Abenteuer…


Meine Meinung
Die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive von Percy Jackson, dem Protagonisten, geschrieben. Percy ist ein Protagonist, der zwar mit 12 Jahren recht jung ist, aber zeitweise verhält er sich älter. Man merkt, dass er kein leichtes Leben bisher hatte und daran gewachsen ist, sodass er bereits geistig ein wenig gereift ist. Natürlich ist er ab und an einfach Kind, aber mit 12 Jahren ist das durchaus verständlich. Percy handelt zeitweise eher impulsiv und ist schwer zu bändigen, aber da sein Vater der Meeresgott ist, liegt das in seiner Natur. Ich mochte seine sarkastische, humorvolle Art während des Buches sehr gerne und konnte mich gut in ihn hineinversetzen.

Die Geschichte ist spannend, dramatisch und hat einige humorvolle Stellen. Sie konnte mich im ersten Moment fesseln und hat – sofern man den Klappentext nicht vorher gelesen hat – einige sehr überraschende Stellen und Entwicklungen. Natürlich gibt es ein paar Stellen, die auch außerhalb des Klappentextes noch überraschend waren, aber ohne ihn waren es doch mehr Überraschungen. Zeitweise wirkte aber die Handlung etwas überstürzt und Percy ein wenig orientierungslos, aber das lag wohl mehr an der Tatsache, dass er einerseits zum Spielball der Götter wurde und andererseits noch 12 Jahre ist.

Ich liebe die griechische Mythologie und finde sie sehr interessant. Rick Riordan ist es sehr gut gelungen, dieser alten „verstaubten“ Geschichte neues Leben zu geben und sie in ein moderneres Gewand zu kleiden. Die kleinen geschichtlichen Anekdoten über die griechische Mythologie, die immer wieder auftauchten, waren sehr interessant und konnten mein Wissen über die einzelnen griechischen Sagen in der Mythologie ergänzen.


Bewertung
Rick Riordan ist es gelungen, der griechischen Mythologie ein modernes Gewand zu geben und sie in die heutige Zeit einzubringen, doch durch das junge Alter des Protagonisten konnte ich mich nicht 100% mit ihm identifizieren und seine Handlung nachvollziehen. Daher gebe ich dem Buch nur



Habt ihr das Buch auch schon gelesen? Wart ihr auch so begeistert wie ich oder wie fandet ihr es? Wie hat euch meine Rezension gefallen? 

Liebe Grüße,
Nadja

Kommentare:

  1. Hi Nadja,

    oh, die Percy Jackson Reihe. Die habe ich verschlungen. Percy ist einfach genial. Ich liebe seinen Humor. Wünsche dir schon mal viel Spaß mit den nächsten Teilen und danach vielleicht mit der Ableger-Reihe Helden des Olymp. :-)

    LG,

    Betty

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Betty,
      ich mag den Humor auch sehr, sehr gerne, aber irgendwie reizt mich Band 2, den ich Freitag angefangen habe, nicht so sehr wie andere Bücher. Mal schauen, wann ich ihn weiterlese. Die "Helden des Olymp"-Reihe fange ich im Moment bereits langsam an zu sammeln, aber erst einmal wird natürlich Percy-Jackson ausgelesen.
      Liebe Grüße,
      Nadja

      Löschen