Dienstag, 18. November 2014

[Nadja] Unter Glas - Eva M. Rath [Rezension]



Rezension – Unter Glas – Eva M. Rath (Rheinnächte 1)






Titel: Unter Glas
Originaltitel: Unter Glas
Autor: Eva M. Rath
Verlag: Neobooks Self-Publishing
Format: epub
Seitenzahl: 170 Seiten
Preis: 1,49€
ISBN: 9783847608264






Anmerkung
Das Cover des Buches wurde umgestellt. Falls das aktuelle Cover zum Zeitpunkt der Rezension noch nicht verfügbar ist, ändert sich das noch in den nächsten Tagen.



Erster Satz
„Herr Kreuzer verlangt nach Ihnen!“, drang eine schrille Frauenstimme an mein Ohr.


Klappentext
Die 25-jährige Studentin Marie Kleinod verliert ihre Arbeit in der Uni, als bekannt wird, dass sie eine Affäre mit einem verheirateten Professor hat. Mit Hilfe ihres besten Freundes und Mitbewohners Jakob findet Marie einen Job als Kellnerin in einer Bar am Düsseldorfer Medienhafen.
Der geheimnisvolle und gut aussehende Jerry, der jeden Tag mit unterschiedlichen Frauen in der Bar auftaucht, bringt in Marie ungeahntes Verlangen zum Vorschein. Auch er scheint sich von Marie angezogen zu fühlen, doch er stößt sie immer wieder zurück.
Was wäre Marie bereit zu opfern, um Jerry näher zu kommen: ihr Herz, ihren neuen Job, ihre Freundschaft mit Jakob? Ehe sie sich versieht, gerät sie in ein Abenteuer aus leidenschaftlichen Gefühlen und dem Kampf mit Jerrys Vergangenheit. Erhält ihre Liebe eine Chance oder wird alles in einer Katastrophe enden?


Meine Meinung
Das Buch ist aus der Ich-Perspektive geschrieben und zwar aus der Sicht von Marie Kleinod. Marie war früher mal stark und unabhängig, doch seit sie mit Stephan Kreutzer zusammen ist, ist sie nur noch schwach und fühlt sich unterdrückt. Sie nimmt immer weniger Rücksicht auf ihre Bedürfnisse, was in einer Katastrophe ändert. Ich muss leider ehrlich sagen, dass ich keine der Handlungen von Marie wirklich nachvollziehen konnte. Sie hat ständig ihre Meinung und Stimmung gewechselt und ist nicht in der Lage zu beurteilen, was gut für sie ist, obwohl sie schon 25 Jahre ist. Ihr Mitbewohner Jakob, der klischeehaft schwul ist, versucht sie auf den richtigen Pfad zu bekommen, aber dazu in der Lage ist er meist nicht.

Während der Geschichte bleiben viele Fragen offen. Man bekommt nur wenige Antworten, aber das liegt auch daran, das Marie auch nicht wirklich nachfragt und den Konflikt scheut. Ich finde das leider ein wenig enttäuschend, denn ich hätte mehr über die Gründe des Verhaltens der einzelnen Personen erfahren, aber so wurde ich am Ende des Buches mit vielen Fragen und wenig Antworten zurückgelassen. Ich hoffe zwar, dass diese Antworten im zweiten Teil des Buches kommen, aber ich frage mich, wie das geschehen soll, weil die Protagonistin mir nicht neugierig genug erscheint. Vielleicht kann mich die Autorin aber noch überraschen. 
Die Geschichte ist emotional und hat auch die ein oder andere dramatische Stelle, aber richtig packen konnte sie mich leider nicht. Der Schreibstil der Autorin war flüssig und gut lesbar, aber nichts Besonderes.


Bewertung
Mir sind zu viele Dinge offen geblieben und ich fand das Verhalten der Protagonistin nicht nachvollziehbar. Die Geschichte war ok und ließ sich gut lesen, daher bekommt sie von mir



An dieser Stelle möchte ich erst einmal der Autorin für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares danken. Es tut mir wirklich leid, dass es mir nicht besser gefallen hat, aber leider hat die Geschichte mich einfach nicht richtig gepackt und berührt. Dennoch werde ich weiterlesen, denn ich möchte unbedingt wissen, wie es nach diesem Ende weitergeht. Habt ihr das Buch auch schon gelesen? Wie fandet ihr es? Wie hat euch meine Rezension gefallen.

Wünsche euch noch einen schönen Tag.
Eure Nadja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen