Donnerstag, 25. Dezember 2014

[Nadja] Blutsschwestern - Richelle Mead [Rezension]



Rezension – Blutsschwestern – Richelle Mead (Vampire Academy 1)





Titel: Vampire Academy - Blutsschwestern
Originaltitel: Vampire Academy
Autor: Richelle Mead
Verlag: Egmont Lyx
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 304 Seiten
Preis: 12,95€
ISBN: 9783802582011







Anmerkung
Ich habe das Buch in der vergünstigten Weltbild-Ausgabe gelesen. Da diese aber nur noch schwer verfügbar ist, habe ich die Daten von der normalen Taschenbuchausgabe oben angekommen, die im Egmont Lyx Verlag erschienen ist.


Erste Sätze
Ich spürte ihre Angst, noch bevor ich ihre Schreie hörte.
Ihr Albtraum drängte mit Macht in mein Bewusstsein und riss mich aus meinem eigenen Traum, der etwas mit einem Strand und irgendeinem heißen Typen zu tun hatte, der mich gerade mit Sonnenöl einrieb.


Klappentext
Die Vampire Academy ist eine Schule für junge Vampire und ihre Beschützer. Auch die siebzehnjährige Rose – halb Mensch, halb Vampir – wird hier zur Wächterin ausgebildet. Sie hofft, eines Tages ihrer besten Freundin Lissa zur Seite stehen zu können, der letzten Überlebenden der Vampirfamilie Dragomir. Seit Lissas Eltern bei einem Autounfall den Tod fanden, besteht zwischen Rose und Lissa eine besondere Verbindung. Kurz darauf kommt es zu einer Reihe merkwürdiger Vorfälle. Irgendjemand scheint es auf Lissas Leben abgesehen zu haben. Der Einzige, dem sich Rose anvertrauen kann, ist der gut aussehende Wächter Dimitri, der ihr Nachhilfestunden geben soll…


Meine Meinung
Das Buch ist aus der Ich-Perspektive geschrieben und zwar aus der Sicht von Rosemary Hathaway, die nur Rose genannt wird. Sie ist ein Dhampir, halb Mensch und halb Vampir. Sie teilt ein Band mit ihrer besten Freundin Lissa, die ein Moroi ist, ein gutartiger Vampir, der nur so viel Blut trinkt, wie er benötigt. Im Gegensatz zu ihnen gibt es die bosärtigen Vampire, die sogenannten Strigoi. Als Strigoi kann man verwandelt werden oder einer werden, wenn man einen Menschen oder einen anderen Moroi tötet.
Rose ist ein sehr emotionaler Mensch. Sie handelt häufig unvernünftig, weil sie zu Lissas Wohl handeln will. Sie teilt ein Band mit ihr und kann ihre Gefühle empfangen. Wenn sie sich anstrengt ist es auch möglich, Ereignisse zu erleben, die Lissa gerade erlebt durch ihre Augen. Doch dies tut sie meist nicht, da sie sich nicht zu sehr in Lissas Privatsphäre eindringen will. Doch wenn sie sie schützen will, macht sie das gerne auch gegen den Willen der Anderen. Aber es passiert auch gegen ihren Willen, dass sie in Lissa hineingezogen wird, wenn diese sehr starke Emotionen erlebt. Rose ist ein Dhampir und da Dhampire meist Wächter der Moroi werden, da sie stärker sind als Moroi, möchte Rose das auch werden. Dabei fühlt sie sich durch das Band und ihre Freundschaft zu Lissa bereits als deren Wächterin, auch wenn sie noch nicht zu ihr erwählt wurde. Sie handelt zeitweise impulsiv, doch während des Buches beginnt sie zu begreifen, was es damit auf sich hat, eine Wächterin zu sein und was sie aufgeben muss. Sie wird vernünftiger und entwickelt sich weiter, was mir sehr gut gefällt. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und ihre Handlungen nachvollziehen.

Die Geschichte und die unterschiedlichen Arten von Vampiren, die allein schon vom Namen und von der Idee interessant sind, wenn auch schon irgendwie bekannt, war sehr interessant. Es war spannend, dramatisch, emotional. Es gab actionreiche Stellen und überraschende Wendungen und Entwicklungen. Sie konnte mich fesseln.



Bewertung
Die Idee der Vampire war zwar nicht neu, aber sie war etwas anders umgesetzt, als ich sie bisher kannte. Ich finde es sehr interessant, was Richelle Mead geschaffen hat, und ich mochte Rose als Protagonistin sehr gerne. Die Geschichte erhält von mir



So das war meine Rezension zum ersten Band der Vampire Academy-Reihe. Wie hat er euch gefallen? Wie hat euch meine Rezension gefallen?

Wünsche euch noch einen schönen Tag.
Eure Nadja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen