Sonntag, 28. Dezember 2014

[Nadja] The Diviners: Aller Anfang ist böse - Libba Bray [Rezension]



Rezension – The Diviners: Aller Anfang ist böse – Libba Bray (The Diviners 1)





Titel: The Diviners – Aller Anfang ist böse
Originaltitel: The Diviners
Autor: Libba Bray
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (dtv)
Format: Hardcover
Seitenzahl: 704 Seiten
Preis: 19,95€
ISBN: 9783423760966







Erste Sätze
In einem vornehmen Stadthaus in der gefragten Upper East Side von Manhattan herrscht Festbeleuchtung. Man feiert eine Party, die letzte in diesem Sommer.


Klappentext
New York, 1926: Wegen eines >>Zwischenfalls<< wurde Evie O’Neil aus ihrer langweiligen Kleinstadt ins aufregende New York verbannt. Dort genießt sie das wilde Partyleben, bis ein grausamer Ritualmord die Stadt erschüttert. Und dann ein zweiter und ein dritter…
Die Polizei tappt im Dunkeln – der Mörder scheint übernatürliche Kräfte zu haben. Doch die hat Evie auch…



Meine Meinung
Das Buch ist aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschrieben. Dabei wird immer wieder die Sicht des Protagonisten gewechselt und wir haben es immer zwischendrin mit einem anderen Protagonisten zu tun. Das war am Anfang ein wenig schwierig, denn die verschiedenen Charaktere schienen am Anfang wenig miteinander zu tun zu haben und ihre Geschichten waren unterschiedlich und interessant. Aber um den roten Faden in der Geschichte zu finden, brauchte es erst etwas. Doch nachdem man den roten Faden gefunden hat und die Geschichte in Fahrt kommt, kann man das Buch einfach nicht aus der Hand legen.
Die Charaktere sind alle gut erarbeitet, haben Hintergrundgeschichten und keiner wirkte überflüssig. Ich konnte mich in alle gut hineinversetzen und ihre Gefühle und Handlungen nachvollziehen.

Der zeitliche Hintergrund ist gut recherchiert und sogar sprachlich gut integriert. Es gibt Begriffe, die es nur in der Zeit und heute nicht mehr so gab, die die Leute verwenden. Der Zeitgeist und die Sache mit der Prohibition spiegeln sich gut in der Geschichte wieder, denn auch der Rassismus findet sich in der Geschichte wieder. Die Autorin hat für mich alle wichtigen Themen der damaligen Zeit angesprochen. Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl in der Vergangenheit während des Buches zu sein.
Das Fantasy-Element ist dezent und passt gut in die Geschichte. Es gibt Menschen mit magischen Gaben und je nachdem, wie es die Leute auslegen und wie gläubig sie sind, ist es eine Gabe des Teufels oder des Himmels. Das Fantasy-Element nimmt zwar eine wichtige Rolle ein, aber es wirkt nie übertrieben, sondern es scheint als würde es sich vollkommen in die Geschichte und die Zeit integrieren. Ich hatte kaum das Gefühl einen Fantasyroman zu lesen.
Es gibt aber tatsächlich in dem Buch viele Glaubensaspekte. Wer damit nicht klar kommt, sollte vielleicht seine Finger von dem Buch lassen. Es geht um das Christentum und andere Glaubensrichtungen und Sekten, die auch eine mehr oder minder größere Rolle in der Geschichte und auch in der Zeit einnehmen. Ich fand es einerseits passend, andererseits aber war es mir an manchen Stellen einfach zu viel.

Der Schreibstil der Autorin ist ein Gedicht. Jeder Satz wirkte wohlformuliert und schien ein Teil der Geschichte zu sein. Das macht den Schreibstil der Autorin vielleicht zu keinem Pageturner, aber es macht ihn zu etwas Besonderem. Man merkt die Botschaften, die die Autorin dem Leser weitergeben will, und den sehr bildhaften, metaphorischen Schreibstil. Er ist außergewöhnlich.
Die Geschichte ist spannend, interessant, fesselnd, dramatisch und emotional. Es gibt überraschende Wendungen und Entwicklungen.


Bewertung
Da ich anfangs ein wenig schwerfällig in die Geschichte hereinkam und sie mich nicht sofort packen konnte und ich zeitweise mit den Glaubensdingen überfordert war, kann ich dem Buch leider nicht die volle Punktzahl geben. Da der Rest des Buches aber als Gesamtpaket passte, bekommt das Buch von mir



So das war meine Rezension. Wie hat euch das Buch gefallen? Habt ihr es denn schon gelesen? Wie fandet ihr meine Rezension?

Wünsche euch noch einen schönen Tag.
Eure Nadja

Kommentare:

  1. Hallo liebe Nadja! :)
    Eine schöne Rezension! Das Buch liegt noch auf meinem SuB, aber sieht so aus, als sollte ich es endlich mal lesen ;D
    Ich wünsche dir noch ein paar schöne Tage im alten Jahr und einen guten Rutsch ins neue Jahr!
    Ganz liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sarah,
      mir hat das Buch wirklich gut gefallen, auch wenn ich mir vorstellen kann, dass es für einige etwas zu langatmig ist, aber das liegt mehr am Schreibstil. Ich hoffe dich kann es auch überzeugen.
      Danke dir auch.
      Liebe Grüße,
      Nadja

      Löschen