Donnerstag, 8. Januar 2015

[Nadja] Annabel & Hana & Raven - Lauren Oliver [Dreifachrezension]



Dreifach-Rezension - Annabel & Hana & Raven – Lauren Oliver (Delirium 0,5; 1,5; 2,5)






Titel: Annabel
Originaltitel: Annabel
Autor: Lauren Oliver
Verlag: Carlsen
Format: epub
Seitenzahl: 49 Seiten
Preis: 0,99€








Erster Satz
Als ich ein Mädchen war, schneite es einen ganzen Sommer lang. 


Klappentext
Lenas Mutter Annabel hatte nie ein leichtes Leben. Ihre Flucht von zu Hause als junges Mädchen glückt nicht – sie wird gegen ihren Willen geheilt, um nicht mehr lieben zu müssen. Und doch liebt sie, selbst dann noch, als man sie in die Grüfte wirft und von ihrer Tochter Lena trennt. Doch Annabel war schon immer eine Kämpferin. Und sie wird niemals aufgeben.


Meine Meinung
Die Geschichte wird abwechselnd aus der Vergangenheit und der Gegenwart erzählt und zwar aus der Sicht von Annabel. Annabel ist eine starke Protagonistin und man merkt bereits auf den ersten Seiten, dass sie eine Kämpfernatur ist. Sie mag es nicht, sich den Regeln zu unterwerfen, tut es aber, um zu leben.

Die Kurzgeschichte war interessant, auch wenn es durch den ständigen Wechseln von Gegenwart und Vergangenheit immer einen Moment gedauert hat, bis man umgeschaltet hat, um sich wieder in der aktuellen Handlung zu befinden. Es gab den einen oder anderen überraschenden Moment während der Geschichte, die auch emotionale, dramatische und spannende Stellen hat.



Bewertung
Die Geschichte an sich war sehr interessant mit einer guten Protagonisten, doch leider war sie mir dann doch zu kurz und der ständige Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit hat mich doch gestört, daher gibt es







Titel: Hana
Originaltitel: Hana
Autor: Lauren Oliver
Verlag: Carlsen
Format: epub
Seitenzahl: 88 Seiten
Preis: 1,99€
ISBN: 9783646924749
 







Erster Satz
Als kleines Mädchen war das Schönste am Winter für mich das Schlittenfahren.


Klappentext
Wilde Partys, laute Musik, Treffen mit Jungs - all das ist verboten. Doch Hana ist das egal. Im letzten Sommer vor der OP, die sie endgültig gegen die Liebe immun machen wird, will Hana nur eins: leben. Lena dagegen, ihre beste Freundin, war schon immer die Angepasste. Aber dann entdeckt Hana, dass auch Lena ihre gut gehüteten Geheimnisse hat - und sie verspürt einen Stich der Eifersucht.   


Meine Meinung
Diese Kurzgeschichte ist aus der Ich-Perspektive geschrieben und zwar aus der Sicht von Hana Trent. Hana ist Lenas beste Freundin und man durchlebt einige Ereignisse des Sommers noch einmal aus ihrer Sicht. Sie ist immer stark und mutig gewesen, zumindest hat es den Anschein nach außen gemacht, aber in Wahrheit kannte sie sich selbst nicht. Man merkt, wie ängstlich eigentlich Hana tief in ihrem Inneren ist. Ich mochte Hana bereits in Delirium sehr gerne. Ich konnte mich gut in ihre Gedanken- und Gefühlswelt einfinden und ihre Entscheidungen nachvollziehen.

Die Geschichte ist spannend, dramatisch und emotional. Man spürt in jeder Seite, wie Hanas Gefühlswelt auf den Kopf gestellt wird und wie sie zu sich selbst findet. Die Kurzgeschichte hat mich trotz bekannter Ereignisse mitgenommen und gefesselt, auch wenn es ab und an ein Ereignis gab, das neu für mich war.
 


Bewertung
Eine wirklich gute Kurzgeschichte, die tief in Hanas Gefühlswelt und Gedankenwelt einführt, und eine Lücke aus Delirium schließt. Daher gebe ich der Kurzgeschichte 
 








Titel: Raven
Originaltitel: Raven
Autor: Lauren Oliver
Verlag: Carlsen
Format: epub
Seitenzahl: 46 Seiten
Preis: 0,99€
ISBN: 9783646926217
 






Erste Sätze
Dies sind die drei wichtigsten Dinge, die ich in den zweiundzwanzig Jahren auf diesen Planeten gelernt habe:
1. Wisch dir nie den Hintern mit Giftefeu ab.
2. Menschen sind wie Ameisen. Nur ein paar von ihnen geben Befehle, die meisten von ihnen werden ein Leben lang zerquetscht.
3. Es gibt keine Happy Ends, nur Pausen im normalen Verlauf.
 


Klappentext
Raven wächst in einer Welt auf, in der Gefühle verboten sind. Doch als sie ein ausgesetztes Baby findet, entscheidet sie sich zu fliehen. Mit der halb verhungerten Blue überquert sie die Grenze zur Wildnis und lernt dort Tack kennen. Er rettet Blue das Leben und gewinnt so Ravens Vertrauen. Fortan kämpfen sie beide gemeinsam für die Liebe und für die Freiheit. Doch Raven zweifelt, ob sie dem richtigen Pfad folgen.  


Meine Meinung
Die Kurzgeschichte ist aus der Ich-Perspektive geschrieben und zwar aus der Sicht von Raven. Raven hat als Kind die Entscheidung getroffen ein ausgesetztes Baby zu retten und vor ihrer Familie zu fliehen, um als Invalide in der Wildnis zu leben. Eine sehr mutige Entscheidung in meinen Augen, wenn auch zeitgleich sehr naiv, ohne Proviant einfach loszustürmen. Aber sie war ein Kind. Gleichzeitig haben wir es mit einer älteren Raven zu tun, die ihre Liebe gefunden hat und zwar in Tack. Man erfährt, wie sie in der Vergangenheit zueinander gefunden habe, und ihre Angst vor der Zukunft. Sie hat sich von einem naiven Kind zu einer erwachsenen Frau entwickelt. Sie beschützt die Ihrigen, hat aber auch mit Ängsten zu kämpfen, wie jede junge Frau.

Diese Kurzgeschichte zeigt eine ganz andere, emotionale Seite von Raven, die ich in Pandemonium bisher nur sehr selten gesehen habe. Das hat mir wirklich gut gefallen und ich konnte ihre Handlungen so besser nachvollziehen und nochmal aus einem anderen Blickpunkt betrachten. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und ihre Handlungen nachvollziehen.
Die Geschichte an sich ist spannend, ein wenig actionreich, emotional und dramatisch. Sie hat alles, was eine Kurzgeschichte braucht. 
 


Bewertung
Auch wenn ich einen Teil der Ereignisse schon kannte, war es interessant, sie noch einmal aus Ravens Sicht zu lesen und mehr über sie zu erfahren und was sie bewegt. Daher gibt es von mir



Das waren meine Rezensionen zu den drei E-Shorts zur Delirium-Trilogie. Habt ihr sie auch gelesen? Wie haben sie euch gefallen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen