Donnerstag, 22. Januar 2015

[Nadja] Böser kleiner Junge - Stephen King & Racheopfer - Ethan Cross [Doppelrezension]



Rezension – Böser kleiner Junge – Stephen King & Rezension – Racheopfer – Ethan Cross (Shepherd 0,5)






Titel: Böser kleiner Junge
Originaltitel: Bad little kid
Autor: Stephen King
Verlag: Heyne
Format: epub
Seitenzahl: 62 Seiten
Preis: 1,99€
ISBN: 9783641141769






Erste Sätze
Das Gefängnis stand zwanzig Meilen von der nächsten Kleinstadt entfernt mitten in der fast unablässig vom Wind heimgesuchten Prärie. Das Hauptgebäude war ein Stein gewordener Albtraum, mit dem man zu Beginn des 20. Jahrhunderts die weite, menschenleere Landschaft verunstaltet hatte.


Klappentext
George Hallas sitzt im Gefängnis. In einer Woche soll das Todesurteil an ihm vollstreckt werden. Lange Zeit hat er geschwiegen, aber nun öffnet er sich seinem Pflichtverteidiger Leonard Bradley. Er erzählt ihm, wie es zu seiner grässlichen Tat kam. Für Bradley wird das Eingeständnis schließlich gespenstische Folgen haben.


Meine Meinung
Das Buch ist aus zwei Perspektiven geschrieben. Es wird einmal aus der Sicht eines auktorialen Erzählers die aktuelle Geschichte in der Gegenwart erzählt, dann berichtet George Hallas in anderen Kapiteln über seine Vergangenheit.
George Hallas hat einen kleinen Jungen umgebracht und sitzt deshalb hinter Gittern. Er ist nicht verrückt und auch kein psychotischer Mörder, sondern dieser Junge hat ihn sein ganzes Leben lang verfolgt und immer ist dabei etwas Schreckliches passiert, als dieser aufgetaucht ist. Daher konnte ich verstehen, warum George diesen Jungen umgebracht hat. Es war interessant mehr über George und sein Leben zu erfahren, was ihn bald ausgehaucht wird.

Die Geschichte ist dramatisch, emotional und spannend. Es war interessant zu erfahren, was einen Mörder zu einem Mord bewegt. Auch wenn ich ein Gegner der Todesstrafe bin, kann ich nachvollziehen, warum es diese immer noch in Amerika gibt.
Der Schreibstil des Autors ist ein wenig gewöhnungsbedürftig. Er benutzt einige Schimpfwörter und Kraftausdrücke, die man im alltäglichen Sprachgebrauch findet. Das ist ein wenig ungewöhnlich, aber es passte zu der Geschichte. Der Autor schafft es während der Geschichte eine recht düstere Atmosphäre zu schaffen, die einen ein wenig ängstlich zurücklässt.


Bewertung
Eine wirklich ungewöhnliche Kurzgeschichte, dir mir insgesamt wirklich gut gefallen hat, daher gibt es von mir









Titel: Racheopfer
Originaltitel: The Cage
Autor: Ethan Cross
Verlag: Bastei Entertainment
Format: epub
Seitenzahl: 115
Preis: 1,99€
ISBN: 9783838747163






Erste Sätze
Francis Ackerman junior blickte in das hübsche Gesicht der Reporterin. Asiatisch-amerikanische Merkmale vermischten sich mit einem europäischen Einschlag und ließen die Züge der jungen Frau exotisch und vertraut zugleich erscheinen.


Klappentext
Sie dachten, sie könnten ihn kontrollieren. Aber sie irrten sich. Francis Ackerman Jr. ist einer der gefürchtetsten Serienkiller in der Geschichte der USA. Aber er ist nicht nur ein Serienkiller, er ist auch ein Serienausbrecher. Als ein Arzt, der eine bahnbrechende Behandlung für Psychopathen entdeckt hat, seine Theorien an Ackerman testen will, sieht der Killer seine Chance auf Freiheit. Die einzigen, die ihm im Weg stehen, sind der Chef des Sicherheitsdienstes und eine junge Frau, die auf Rache sinnt...


Meine Meinung
Die Geschichte ist aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschrieben. Es wird hauptsächlich aus der Sicht von Francis Ackerman junior und Jennifer Kelly erzählt. Ab und an gibt es
Francis Ackerman junior ist ein Mörder, der kein Gewissen hat, weil er jahrelang von seinem Vater gequält wurde, der an ihm eine Theorie testen wollte. Dabei hat er ein Monster geschaffen, das Menschen getötet hat. Er ist ein Tier auf der Jagd und momentan wegen Mordes im Gefängnis. Ein Wissenschaftler kämpft aber darum, dass er in sein Programm aufgenommen wird, damit dieser dessen Neigung zum Töten minimieren lassen kann.
Jennifer Kelly lebt unter falschem Namen und ist Mitarbeiterin des Programms. Sie war es die vorgeschlagen hat, dass sie den nächsten Schritt mit Francis Ackerman junior ausprobieren, aber dahinter stecken einfache Rachegedanken, denn er hat ihr damals als Kind etwas Schreckliches angetan und sie will sich rächen.
Beide Charaktere waren gut ausgearbeitet und interessant dargestellt. Man konnte ihre Gedanken gut nachvollziehen und sich auch gut in sie hineinversetzen. Es war interessant zu erfahren, was eine schlimme Vergangenheit mit einem Menschen machen und wie sie ihn verändern kann, ohne dass man selber es ahnt.

Die Geschichte an sich war spannend, actionreich, dramatisch und ein wenig emotional. Der Schreibstil war an manchen Stellen etwas distanziert, aber ich finde es hat dazu gepasst, weil man doch nicht alles nachempfinden will, was die Protagonisten in der Vergangenheit gefühlt haben. Ich fand den Schreibstil angenehm zu lesen.


Bewertung
Insgesamt war es ein kurzes Lesevergnügen, das viel Einblick in die Psyche von Menschen gegeben hat und etwas über ihre Vergangenheit preisgegeben hat. Die Geschichte hätte aber etwas länger  und an manchen Stellen etwas besser ausgearbeitet sein können. Daher gibt es von mir



Das waren meine Rezensionen zu den beiden Kurzgeschichten, vor allem die von Stephen King hat mich beeindruckt und ich werde definitiv noch etwas von ihm lesen. Habt ihr eine der beiden Kurzgeschichten auch gelesen? Wie haben sie euch gefallen? Wie haben euch meine Rezensionen gefallen?

Wünsche euch noch einen schönen Tag.
Eure Nadja

Kommentare:

  1. Zwei sehr schöne Rezensionen, Stephen King ist für mich ein Meister der Kurzgeschichten ;)

    Ich folge deinem Blog gerne ;) Mir gefällt es hier sehr gut :D

    Liebe Grüße
    Jessi und René
    http://jessireneleseratten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo ihr Beiden,
      dankeschön. Ich bin erst dabei Stephen King für mich zu entdecken, aber der erste Eindruck war auf jeden Fall anders, aber definitiv nicht schlecht. Mal schauen, wie mir seine längeren Bücher gefallen.
      Dankeschön :D Das freut uns sehr.
      Liebe Grüße,
      Nadja

      Löschen