Sonntag, 4. Januar 2015

[Nadja] Pandemonium - Lauren Oliver [Rezension]



Rezension – Pandemonium – Lauren Oliver (Delirium 2) !Spoiler!






Titel: Pandemonium
Originaltitel: Pandemonium
Autor: Lauren Oliver
Verlag: Carlsen
Format: Hardcover
Seitenzahl: 352 Seiten
Preis: 17,90€
ISBN: 9783551582843







Erste Sätze
Alex und ich liegen nebeneinander auf einer Decke im Garten der Brooks Street 37. Die Bäume wirken höher und dunkler als sonst.


Klappentext
Die angepasste Lena von früher gibt es nicht mehr. Das Mädchen, das glaubte, was man ihm sagte, und sich gegen die Liebe heilen lassen wollte. Dieses alte Ich hat Lena zurückgelassen auf der anderen Seite des Zauns, über den sie mit Alex geflohen ist. Hier, in der Wildnis, schließt sie sich dem Widerstand an. Ein Auftrag führt sie erneut in die Stadt. Und tief in ihrem Innern gibt sie die Hoffnung nicht auf, dass Alex doch noch am Leben ist. Sie muss ihn finden. Denn in ihrem Herzen lodert immer noch die Liebe.


Meine Meinung
Das Buch ist wieder aus der Ich-Perspektive geschrieben und zwar aus der Sicht von Lena Holloway. Dabei wird das Buch in zwei Abschnitte unterteilt, die die Geschichte von damals und jetzt erzählt. Damals spielt kurz nach Delirium und der Flucht über den Zaun in Portland, während das jetzt in Manhattan spielt. Die Ereignisse wechseln ständig und erst nach und nach erfährt man mehr über Lenas Flucht und wie sie zu dem Menschen geworden ist, der sie im Jetzt verkörpert.

Lena hat sich weiter entwickelt im Gegensatz zum ersten Band. Sie ist zwar immer noch jemand, der die Liebe sucht, aber das Schicksal von Alex und ihre Erlebnisse in der Wildnis haben sie härter gemacht. Sie ist kämpferischer und hinterfragt Dinge öfters. Sie entwickelt sich weiter und wird durch die Erlebnisse erwachsener als sie es bisher in Delirium war. Sie gibt nicht so schnell auf und das merkt man während des Lesens. Ihre Entwicklung ist zwar weittragend und von der früheren Lena ist nur noch etwas in den Grundzügen vorhanden, aber ich finde anhand ihrer Erlebnisse und ihres Verlustes ist das passend. Ich konnte mich wieder gut in sie hineinversetzen und gut mit ihr identifizieren.

Lauren Oliver hat in diesem Buch einen tollen Schreibstil, der an manchen Stellen sehr poetisch und metaphorisch ist. Das hat mir sehr gut gefallen und das hebt sie ein wenig von anderen Autoren ab. Er ließ sich schnell und gut lesen.
Die Geschichte an sich ist spannend, interessant und dramatisch. Ab und an gibt es auch actionreiche Szenen. Insgesamt ist das Buch weniger emotional als der erste Band, aber das liegt eben auch daran, das Lena sich verändert hat. Die Liebe hat sie zu einem anderen Menschen gemacht. Die Idee der Welt ist immer noch interessant und man erfährt mehr über die Hintergründe der Vertreter der Deliria-Fraktion. Einiges ist interessant, während anderes nur schockierend ist.


Bewertung
Es gibt einige überraschende Wendungen und Entwicklungen und es passiert auch einiges in dem Buch, aber insgesamt hat mir das Buch etwas schlechter als Delirium gefallen. Daher gibt es von mir



Wie hat euch die Fortsetzung der Delirium-Trilogie gefallen? Ich mochte ihn gerne, auch wenn er etwas schlechter als der vorherige Band in meinen Augen war. Wie hat euch meine Rezension gefallen?

Wünsche euch einen schönen Tag.
Eure Nadja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen