Donnerstag, 5. Februar 2015

[Nadja] Dark Angels' Summer: Das Versprechen - Tabitha Lee Spencer, Kristy Spencer [Rezension]



Rezension – Dark Angels‘ Summer: Das Versprechen – Tabitha Lee Spencer, Kristy Spencer (Dark Angels 1)  





Titel: Dark Angels‘ Summer – Das Versprechen
Originaltitel: Dark Angels‘ Summer – Das Versprechen
Autoren: Tabitha Lee Spencer, Kristy Spencer 
Genre: Fantasy, Young Adult
Verlag: Arena
Format: Hardcover
Seitenzahl:488 Seiten
Preis: 18,99€
ISBN: 9783401067841






Erste Sätze
Wir sitzen vorne zusammenquetscht vorne im alten Pick-Up meiner Mutter. Ich sitze ganz rechts, lehne meinen Kopf gegen die Scheibe und starre hinaus, auf die vorbeihuschende Landschaft.


Klappentext
Es ist der Sommer, in dem Dawna und Indie beide 17 Jahre alt sind - vertraute, verrückte, beunruhigende 33 Tage lang. Gemeinsam mit ihrer Mutter kehren sie zur Oase ihrer Kindheit zurück: Whistling Wing, voll mit Erinnerungen an die geliebte Granny. Aber diese ist seit einem Jahr tot und Whistling Wing hat sich verändert. Nicht jeder hier spielt mit offenen Karten, Freund und Feind lassen sich immer schwerer voneinander unterscheiden und ein Schwarm unheimlicher Vögel sorgt für Unruhe und Angst unter den Einwohnern. Fast ist es zu spät, als Indie und Dawna beginnen, zu verstehen, was geschieht. Und erkennen, welches unglaubliche Opfer sie bringen müssen, um das aufzuhalten, was sich über ihnen zusammenbraut. Wie weit würdest du gehen, um den Menschen zu retten, der dir am wichtigsten ist?


Meine Meinung
Das Buch ist aus der Ich-Perspektive geschrieben. Dabei wird absichtlich aus der Sicht von Dawna und Indie Spencer berichtet. Dawna ist die vernünftige und ältere der beiden Geschwister. Sie ist ein wenig zurückhaltend, strahlt nach außen hin aber eine gewisse Kälte und Schutz aus. Sie versucht immer alles logischer zu betrachten und versucht zwischen ihrer Mutter und Indie zu vermitteln. Dabei wünscht sie sich tief in ihrem Inneren mal ihren Gefühlen und ihren Sehnsüchten nachzugeben.
Indie hingegen ist sowohl äußerlich als auch innerlich das komplette Gegenteil ihrer Schwester. Sie ist nicht wirklich diplomatisch, daher gibt es immer wieder Reibereien zwischen ihr und ihrer Mutter. Sie ist direkt und sehr gefühlsbetont. Gleichzeitig ist sie sehr stur und weicht nicht von ihrer Meinung ab. Sie kann nicht aus ihrer Haut, wünscht sich aber mehr wie ihre Schwester zu sein.
Beides sind interessante Charaktere und es kommt während des Buches auch immer zu dem einen oder anderen Konflikt – auch zwischen den Schwestern. Dennoch merkt man, dass die beiden Schwestern eine sehr innige Verbindung teilen.

Die Geschichte an sich hat mir nicht so gefallen. Sie ist zeitweise sehr verwirrend und vor allem der rote Faden ist nicht immer offensichtlich. Je mehr es dem Ende zugeht, wird es zwar offensichtlicher, wohin die Geschichte führt, aber dennoch hätte ich mir mehr einen roten Faden von Anfang an gewünscht. Zwar ist es gut dargestellt, dass beide nicht wirklich wissen, wohin das Ganze führt und was ihre Aufgabe ist, und deshalb kann ich verstehen, warum der rote Faden nicht so offensichtlich ist, aber ich hätte es mir anders gewünscht.
Die Geschichte ist fantasievoll, ein wenig anders als andere Geschichten, in denen Engel vorkommen, spannend, ein wenig emotional und dramatisch. Es gibt wenige überraschende Wendungen und Entwicklungen.


Bewertung
Insgesamt konnte mich das Buch leider weniger überzeugen, daher bekommt es von mir  



Das war meine Rezension zu dem Buch, was mich leider nicht vollkommen überzeugen konnte. Habt ihr das Buch auch schon gelesen? Wie ist es euch ergangen? Wie hat euch das Buch gefallen? Wenn nein, würdet ihr das Buch lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen.

Wünsche euch einen schönen Tag.
Eure Nadja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen