Dienstag, 3. Februar 2015

[Nadja] Sherlock Holmes: Der Geist des Archiktekten - David Gray [Rezension]



Rezension – Sherlock Holmes: Der Geist des Architekten – David Gray (Eine Studie in Angst 1)





Titel: Sherlock Holmes – Der Geist des Architekten
Originaltitel: Sherlock Holmes – Der Geist des Architekten
Autor: David Gray
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Genre: Krimi
Format: epub / mobi
Seitenzahl: 182 Seiten
Preis: 2,99€
ASIN: B00C42NVQM






Anmerkung
Das Buch ist nur als mobi und als Taschenbuch über Amazon erhältlich. Alle Bände können unabhängig voneinander gelesen werden.



Erste Sätze
Frühjahr und Sommer verbrachte ich in London und Dublin damit, Recherchen für einen historischen Roman namens „Peter Pans Krieg“ anzustellen. Das geplante Buch sollte den irischen Unabhängigkeitskampf in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts behandeln.



Klappentext
Zufällig stößt der Autor David Gray in London auf ein geheimes Dossier, das Originalaufzeichnungen Doktor Watsons enthält.
Der Doktor hat darin drei Abenteuer seines berühmten Freundes Sherlock Holmes geschildert, die bisher nie veröffentlicht wurden.
In diesem Band finden Sie den ersten dieser drei Fälle:
„Der Geist des Architekten“
Sherlock Holmes und Dr Watson werden darin von Sir Pennyworth gebeten, festzustellen, ob in seinem neuen Stadthaus tatsächlich der Geist einer grausamen Mörderin umgeht
Was zunächst wie ein etwas skurriler Routinefall aussieht, entpuppt sich jedoch rasch als ein gefährliches Katz- und -Mausspiel, bei dem der Jäger zum Gejagten wird…


Meine Meinung
Das Buch ist aus der Ich-Perspektive geschrieben und zwar hauptsächlich aus der Sicht von John Watson. Anfang und Ende sind auch aus der Ich-Perspektive geschrieben und zwar aus der Sicht des Autors David Gray. Das Besondere an diesem Buch ist, dass der Autor nicht im Vorwort zu der Entstehungsgeschichte des Buches etwas schreibt, sondern direkt eine Art Rahmenhandlung zu dem Buch bildet, indem er darüber erzählt, wie er an diese Aufzeichnungen gekommen ist und wie er sie niederschreibt. Man erfährt auch einige Gedanken und Zwiespälte des Autors.
John Watson und Sherlock Holmes kennt man ja bereits aus diversen Büchern und Fernsehserien und Filme. Die Art und Weise, wie beide Charaktere dargestellt sind, finde ich, sind realistisch gelungen. Sherlock Holmes bleibt einem zwar in seiner Genialität einem etwas unnahbar und man kann seine Gedanken nicht immer nachvollziehen, aber bei diesem Charakter ist das nicht weiter störend.
John Watsons Gedanken waren für mich hingegen immer nachvollziehbar.

Das Buch ist spannend, interessant und lebt von seinen Dialogen. Es gibt überraschende Wendungen und Entwicklungen, mit denen ich im Vorfeld nicht gerechnet habe und die mich sprachlos zurückgelassen haben.



Bewertung
Die Geschichte ist wirklich gelungen und konnte mich fesseln, daher gibt es von mir verdiente



An dieser Stelle möchte ich erst einmal dem Autor für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares und sein Vertrauen danken. Das war meine Rezension zu einem wirklich guten ersten Band. Wer Krimis mag und Sherlock Holmes interessiert, sollte zu dem Buch greifen und es versuchen. Habt ihr das Buch auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es jetzt lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen? 

Wünsche euch noch einen schönen Tag.
Eure Nadja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen