Sonntag, 29. März 2015

[Nadja] Die Verstoßenen - Maya Shepherd [Rezension]


Rezension – Die Verstoßenen – Maya Shepherd (Radioactive 1)





Titel: Radioactive – Die Verstoßenen
Originaltitel: Radioactive – Die Verstoßenen
Autor: Maya Shepherd
Verlag: Selfpublishing
Genre: Dystopie, Young Adult, Romance
Format: epub
Seitenzahl: 162 Seiten
Preis: 3,99€
ISBN: 9783847609261






Erste Sätze
Meine korrekte Bezeichnung lautet E518. Ich bin eine Überlebende der fünften Generation.



Klappentext
Nach dem Dritten Weltkrieg gleicht die Erde einem Trümmerfeld. Die letzten überlebenden Menschen haben sich in Sicherheitszonen verbarrikadiert, um sich vor der radioaktiven Strahlung zu schützen. Ein Überleben ist nur nach strengen Regeln und Gesetzen möglich. Es gibt weder Eigentum noch einen eigenen Willen. Die Legionsführer nehmen den Menschen jede Entscheidung ab. In dieser Welt ist kein Platz für Gefühle. Die Menschen leben nur noch um zu funktionieren, deshalb tragen sie Nummern statt Namen. D518 ist eine von ihnen. Geboren in dieser zerstörten Welt, hat sie nie ein anderes als dieses von Kontrolle bestimmte Leben kennengelernt. Dies ändert sich schlagartig, als sie von Gegnern der Regierung entführt wird. Alles, woran sie bisher geglaubt hat, stellt sich als eine Lüge heraus.



Meine Meinung
Das Buch ist aus der Ich-Perspektive geschrieben und zwar aus der Sicht von D518 (die man anfangs unter E518) kennenlernt. Sie lebt in einer Sicherheitszone der Legion, wo jeder Mensch gleich aussieht und sich gleich verhält. Man hat keine Wahl und wird anhand seiner Stärken und Schwächen ab einem bestimmten Alter einer Tätigkeit zugeordnet. Man hat keine Träume, Wünsche und darf keine Emotionen haben. Man muss folgen, was einem gesagt wird und hat keinen Widerstand zu leisten, denn Streit und Widerstand führt zu Krieg, die die Erde in ein Trümmerfeld voller Radioaktivität verwandelt hat. Die Menschen sind als fühlende, denkende Wesen zu schlimmen Dingen fähig, was den Menschen der Sicherheitszone regelmäßig vorgeführt wird.
D518 ist aber ein wenig anders, denn sie fühlt und denkt, auch wenn das eigentlich verboten ist. Sie macht sich Gedanken und ist irgendwie selbstständig, was sie zu verbergen sucht, denn sie weiß, dass sie dann nicht mehr in der Sicherheitszone so friedlich leben darf und davor hat sie Angst, denn sie will nicht verstoßen werden. Doch im Laufe des Buches entwickelt sie sich weiter zu einem Individuum, einem Mensch mit Gefühlen. Sie muss mit verschiedenen Gewissenskonflikten und Entscheidungen klar kommen und irgendwie zu sich selbst finden. Die Autorin hat es geschafft, diesen inneren Konflikt sehr realistisch und gut darzustellen. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und fand ihre Handlungen und Gedanken nachvollziehbar.

Die Welt und die Regeln der Legion, die die Autorin geschaffen hat, ist einerseits beängstigend, denn es macht jeden Menschen ersetzbar und Teil einer Masse, aber anderseits auch erschreckend realistisch. Wir Menschen können grausam, gefühlvoll und falsche Dinge tun, wenn wir glauben, dass es in dem Moment das Richtige ist. Aber ob es richtig ist, dass nur die Legionäre die Entscheidungen treffen, die auch nur Menschen und nicht frei von Korruption sind, ist dann eine andere Frage. Denken und Gefühle machen einem ja zu dem eigenständigen Menschen, der man ist, und ich finde es erschreckend, wenn man selber gezwungen ist, zu einem Teil von einer Masse zu werden, unter den man sich selber nicht mehr erkennt.
Die Geschichte ist spannend, realistisch, dramatisch und voller Emotionen. Sie hat ab und an auch actionreiche Stellen und überraschende Wendungen und Entwicklungen.



Bewertung
Die Autorin hat ein erschreckend realistisches Szenario der Zukunft geschaffen, welches mich beeindruckt hat, aber noch nicht vollkommen überzeugen konnte, daher bekommt es von mir


Ich bin mittlerweile froh im Rahmen des Selfpublishermonats zu diesem Buch gegriffen zu haben. Ein wirklich toller Dystopieauftakt, der interessant ist und Potenzial bietet. Habt ihr das Buch auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, werdet ihr es jetzt lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen?

Wünsche euch einen schönen Tag.
Eure Nadja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen