Mittwoch, 4. März 2015

[Nadja] Nacht ohne Namen - Jenny-Mai Nuyen [Rezension]



Rezension – Nacht ohne Namen – Jenny  Mai-Nuyen






Titel: Nacht ohne Namen
Originaltitel: Nacht ohne Namen
Autor: Jenny-Mai Nuyen
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
Genre: Urban-Fantasy, Romance, Young Adult
Format: Hardcover
Seitenzahl: 448 Seiten
Preis: 16,95€
ISBN: 9783423761093






Erste Sätze
Der Tag, an dem Nicki die Kanzlei zum ersten Mal betrat, begann um vier Uhr morgens mit dem Klingeln des Telefons. Keiner ihrer Schulfreunde hatte je auf dem Festnetz angerufen.


Klappentext
Manche Menschen sind füreinander bestimmt. So wie Nicki und Canon. Sie haben ihre eigene Welt. U-Bahnfahren in der morgengrauen Großstadt. Verstehen sich fast ohne Worte. Und doch wissen sie nicht viel voneinander. Ihre wahren Namen zum Beispiel kennen sie nicht. Und als Canon verschwindet, kommt Nicki einem noch viel größeren Geheimnis in seinem Leben auf die Spur. Denn sie teilt Canon mit einem Dämon – einem Dämon, der in üblen Schwierigkeiten steckt...


Meine Meinung
Das Buch ist aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschrieben und zwar hauptsächlich aus der Sicht von der Protagonistin Nicki. Nicki, die eigentlich Estella heißt, lebt seit zwei Jahren bei ihrer Mutter, nachdem ein Schicksalsschlag diese von ihrem Vater getrennt hat, aber überwunden hat sie es immer noch nicht ganz. Daher hat sie sich von ihren Freunden und ihrem Namen distanziert, um dieses Trauma zu überwinden. Den einzigen Menschen, dem sie in der Zeit irgendwie vertraut hat, war Canon, den sie eines Morgens in der Straßenbahn traf, wo sie gemeinsam anfingen zu zeichnen. Nach und nach lernten sie sich mehr kennen, obwohl sie nie über etwas Privates sprachen, aber die normalen Diskussionen und die ähnlichen Ansichten, brachten sie einander näher.
Nicki ist ein sehr starkes Mädchen, das im Laufe des Buches irgendwie zu sich selbst findet, neue Welten entdeckt und ein wenig über sich hinaus wächst. Ich mag ihre Denkweise und fand ihre Handlungen und Gedanken nachvollziehbar. Sie ist eine sympathische Protagonistin.

Die Idee mit den Fließwesen und dem fließenden Wort hat mir wirklich gut gefallen, denn sie gibt einem eine ganz andere, aber wirklich realistische Sicht auf die Welt. Sie konnte mich begeistern, hat mich aber auch nachdenklich gemacht. Man erfährt viel, aber auch nicht zu viel darüber.
Die Geschichte an sich ist spannend, dramatisch, emotional und an manchen Stellen actionreich. Sie konnte mich mit den Charakteren von der ersten Seite an fesseln. Es gibt einige überraschende Wendungen und Entwicklungen.
Der Schreibstil der Autorin ist teilweise voller Philosophie, was mir sehr gut gefallen hat. Sie gibt damit dem Buch eine ganz eigene Atmosphäre, die mir wirklich gut gefallen hat.


Bewertung
Ein wirklich gelungenes Buch mit einer einzigartigen Idee und Atmosphäre, was mich begeistern konnte, aber dessen Ende mich nicht komplett überzeugen konnte, daher bekommt es von mir



An dieser Stelle möchte ich dem Verlag danken, dass ich das Buch vorab lesen durfte. Es ist wirklich ein tolles Buch und ich kann es jedem ans Herz legen, den das Buch irgendwie interessiert. Habt ihr das Buch vielleicht auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, wollt ihr es jetzt lesen? Wie hat euch meine Rezension gefallen?

Wünsche euch einen schönen Tag.
Eure Nadja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen