Sonntag, 1. März 2015

[Nadja] Seelen - Stephanie Meyer [Rezension]



Rezension – Seelen – Stephanie Meyer





Titel: Seelen
Originaltitel: The Host
Autor: Stephanie Meyer
Verlag: Carlsen
Genre: Fantasy, Science-Fiction, Romance
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 912 Seiten
Preis: 9,99€
ISBN: 9783551310361






Erste Sätze
Der Heiler hieß Fords Deep Waters.
Wie alle Seelen war er von Natur aus gut: mitfühlend, geduldig, ehrlich, anständig und liebevoll.


Klappentext
Planet Erde, irgendwann in der Zukunft. Fast die gesamte Menschheit ist von sogenannten Seelen besetzt. Diese nisten sich in die menschlichen Körper ein und übernehmen sie vollständig - nur wenige Menschen leisten noch Widerstand und überleben in den Bergen, Wüsten und Wäldern. Eine von ihnen ist Melanie. Als sie schließlich doch gefasst wird, wehrt sie sich mit aller Kraft dagegen, aus ihrem Körper verdrängt zu werden und teilt ihn fortan notgedrungen mit der Seele Wanda. Verzweifelt kämpft sie darum, ihren Geliebten Jared wiederzufinden, der sich mit anderen Rebellen in der Wüste versteckt hält - und im Bann von Melanies leidenschaftlichen Gefühlen und Erinnerungen sehnt sich auch Wanda mehr und mehr nach Jared, den sie nie getroffen hat...


Meine Meinung
Das Buch ist bis auf den Prolog – der aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschrieben ist – aus der Ich-Perspektive geschrieben. Dabei wird aus der Sicht von Wanderer berichtet, einer Seele, die bereits auf acht verschiedenen Planeten gewesen ist, und immer noch nicht ihr zu Hause gefunden hat. Doch als sie in den Körper von Melanie Stryder eingesetzt wird, merkt sie, dass etwas passiert ist, was es nicht geben sollte: Der menschliche Wirt hat überlebt. Melanie ist in ihrem Körper ebenfalls gefangen. Das verunsichert sie zu anfangs zu tief, da sie das bisher noch nicht erlebt hat. Eine so alte Seele wie sie sollte das nicht passieren, daher schämt sie sich erst dafür. Sie ist überfordert mit den vielen Emotionen, die tief in ihr schlummern und die die Menschen ausmacht. Sie weiß nicht so recht, was sie tun soll. Man merkt, dass sie nicht gewohnt ist, dass es Abweichungen im gewohnten System der Seelen gibt. Doch im Laufe des Buches wird sie selbstständiger, aber bleibt stets immer gutmütig, freundlich und nett, obwohl sie nicht immer leichte Situationen – auch gemeinsam mit Melanie – bestehen muss. Sie entwickelt sich weiter und fasst Vertrauen zu anderen Menschen. Sie ist einfach ein toller Charakter, den ich wirklich beeindruckend fand und den ich in mein Herz geschlossen habe. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und fand ihre Handlungen nachvollziehbar.

Die Idee mit den Seelen fand ich richtig toll, denn sie ist mal etwas anderes. Dass Seelen sich dabei selber nicht als Parasiten, sondern als Friedensstifter sehen, finde ich sehr interessant und außergewöhnlich. Man erfährt viel über andere Planeten und die Kultur der Seelen, wenn auch nicht alles, aber es ist immer sehr interessant. Die Geschichte an sich ist dramatisch, spannend und emotional. Sie konnte mich von der ersten Seite an fesseln und ich war wie gebannt von diesem Buch. Es gibt überraschende Wendungen und Entwicklungen innerhalb des Buches.
Der Schreibstil ist locker und leicht und lässt sich wunderbar lesen. Es gibt den ein oder anderen Dialog oder Monolog in dem Buch, was dieses ganz besonders werden lässt. Einfach großartig.


Bewertung
Ein großartiges Leseerlebnis der besonderen Art, das mich einfach mitgerissen hat, daher gibt es von mir verdiente




Das war meine Rezension zu diesem wundervollen, einzigartigen Buch. Habt ihr das Buch auch schon gelesen? Wie hat es euch gefallen? Wenn nein, habt ihr vor, das Buch noch zu lesen? Ich kann es nur jedem ans Herz legen. Ein besonderes Buch. Wie hat euch meine Rezension gefallen?

Wünsche euch noch einen schönen Tag.
Eure Nadja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen