Sonntag, 22. März 2015

[Nadja] Watcher: Ewige Jugend - Nadine D'Arachart, Sarah Wedler [Rezension]



Rezension – Watcher: Ewige Jugend – Nadine D’Arachart, Sarah Wedler (Die Niemandsland-Trilogie 1)





Titel: Watcher – Ewige Jugend
Originaltitel: Watcher – Ewige Jugend
Autoren: Nadine D‘ Arachart, Sarah Wedler
Verlag: Carlsen Impress
Genre: Dystopie, Young Adult, Romance
Format: epub
Seitenzahl: 314 Seiten
Preis: 3,99€
ISBN: 9783646600322






Erste Sätze
London, wie es die Großväter unserer Großväter einmal kannten, gibt es nicht mehr. Mit den Jahren hat die Stadt alles um sich herum verschlungen.



Klappentext
England, wie es die Großväter unserer Großväter einmal kannten, gibt es nicht mehr. Übrig geblieben ist eine einzige Stadt, umgeben von hohen Mauern, die es von dem abtrennen, was da draußen ist. Dem Niemandsland. Sie beherbergt die Reichen, die Glück gehabt haben, die Armen, denen nichts mehr bleibt, und die ewig jung Bleibenden, wie Jolette und Cy. Sie gehören nicht zu den Glücklichen, nicht zu den Unglücklichen, und auch nicht zu den Todgeweihten aus dem Niemandsland. Sie sind die Watcher. Ihre alleinige Aufgabe ist es, das Einzige, das alle am Leben erhalten könnte, vor den Todgeweihten zu schützen und jegliche menschliche Emotion dabei abzuschalten. Sie führen ein perfektes Leben. Bis sich Jolette und Cy eines Tages begegnen...


Meine Meinung
Das Buch ist sowohl aus der Ich-Perspektive geschrieben als auch aus der Sicht eines auktorialen Erzählers. Hauptsächlich wird aus der Ich-Perspektive berichtet und zwar aus der Sicht von von Jolette Sommerville. Jolette ist eine Watcher, eine Wächterin. Ihre Aufgabe ist es ein junges Mädchen zu beschützen, das als Industriellentochter aufwächst – Patience. Diese ist wie eine Freundin für sie und eine Art kleine Schwester geworden. Da Watcher keine Nahrung und keinen Schlaf benötigen und übermenschliche Kräfte haben – auch weil sie ewig jung bleiben, sind ihr menschliche Bedürfnisse fremd. Es geht immer noch um Patience. Patience ist ihre Aufgabe und ihr Leben. Doch im Laufe des Buches merkt sie, dass es noch etwas anderes gibt und das sie durchaus menschlich sein kann. Ihre Entwicklung gefällt mir sehr gut und ich mochte sie als Protagonistin sehr gerne. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und fand ihre Handlungen nachvollziehbar.
Die Abschnitte aus der Pespektive eines auktorialen Erzählers sind aus der Sicht von Lynn. Lynn ist eine Cupid, eine Kinderhäscherin. Sie lebt die ganze Zeit im Dunklen und wird von den normalen Menschen nicht hochangesehen. Sie lebt mit einer Gruppe anderer Cupids zusammen, da sie gemeinsam erfolgreicher sind. Über sie erfährt man im Laufe des Buches nicht viel und ich hoffe das wird noch in den weiteren Bänden der Reihe passieren, denn sie ist ein interessanter Charakter.

Auch wenn man nicht viel davon erfährt, wie es zu der Welt kam, wie sie nun ist, haben die beiden Autorinnen eine interessante Zukunft entwickelt, die einige Fragen offen lässt, aber auch viele gute Ansätze bildet. Ich hätte gerne mehr erfahren, aber ich hoffe das passiert noch in den weiteren Bänden.
Die Geschichte ist spannend, dramatisch, emotional und actionreich. Man hat zwar kaum eine ruhige Minute, aber sie konnte mich leider nicht von Anfang an packen, auch wenn sie interessant war. Es gibt überraschende Wendungen und Entwicklungen innerhalb der Geschichte.


Bewertung
Insgesamt hat dieses Buch viele gute Ansätze, aber leider konnte es mich bisher noch nicht vollends überzeugen, daher gibt es



Das war meine Rezension zu dem Sub-Destroyer-Buch, was ihr mir Mitte Februar ausgesucht habt. Habt ihr das Buch auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, werdet ihr es noch lesen? Wie hat euch meine Rezension gefallen?

Wünsche euch noch einen schönen Tag.
Eure Nadja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen