Donnerstag, 9. April 2015

[Nadja] Die Vergessenen - Maya Shepherd [Rezension]



Rezension – Die Vergessenen – Maya Shepherd (Radioactive 2) !Spoiler!





Titel: Die Vergessenen
Originaltitel: Die Vergessenen
Autor: Maya Shepherd
Verlag: Self-Publishing
Genre: Dystopie, Young Adult, Romance
Format: epub
Seitenzahl: 356 Seiten
Preis: 4,99€
ASIN: B00EJRUHCQ






Erste Sätze
Das Licht ist so grell, dass es in meinen Augen brennt. Ich kann nichts erkennen und kneife meine Augenlider zusammen.


Klappentext
Nachdem Cleo ihre erste große Liebe Finn verlassen musste, erwacht sie auf der Krankenstation der Legion. Zwar hat sie ihr Gedächtnis nicht verloren, aber nichts läuft so, wie sie und die Rebellen es geplant hatten.
Die Legionsführer sehen in ihr keine Bedrohung und gehen zum geordneten Alltag über, in dem sich Cleo nicht länger zurechtfindet. Nur die Legionsführerin A350 scheint Interesse an ihr gefunden zu haben und verschafft ihr Gehör. Doch als Finn plötzlich als Gefangener in der Legion auftaucht, scheinen alle Pläne hinfällig zu sein. Cleo wird gezwungen, über Finns Schicksal zu entscheiden: Lässt sie sein Gedächtnis löschen oder verurteilt sie ihn zum Tode...


Meine Meinung
Das Buch ist wieder aus der Ich-Perspektive geschrieben und zwar aus der Sicht von Cleo, die wir ja im ersten Band unter D518 kennengelernt haben. Sie hat gelernt ein Mensch zu sein, doch nun, wo sie wieder zurück in der Legion ist, muss sie wieder lernen, ihre Emotionen abzuschalten und sich wie ein Roboter zu verhalten. Man merkt, dass es ihr schwer fällt, sich wieder anzupassen, was ich absolut nachvollziehbar fand, denn wer einmal das Leben und die Freiheit kostet, möchte es wieder haben. Ich finde es bemerkenswert, wie Cleo die beiden Leben, die sie bisher gelebt hat, miteinander zu verbinden und den Bewohnern der Sicherheitszone ein besseres Leben zu ermöglichen. Sie ist eine junge Frau, die gelernt hat, stark zu sein und für etwas zu kämpfen, was ihr wichtig ist. Ich finde sie macht eine weitere tolle Entwicklung in dem Buch durch. Ich fand ihre Handlungen und Gedanken immer nachvollziehbar und konnte mich gut in sie hineinversetzen.

Dieser zweite Band wird geprägt von Missverständnissen und das Berufen auf die Menschlichkeit, die tief in uns allen schlummern sollte. Es werden die Aspekte der Kontrolle gegenüber den Aspekten der Menschlichkeit gesetzt und ich finde dieser Konflikt ist wirklich gut und interessant dargestellt. Es ist erschreckend realistisch. Die Geschichte geht spannend, dramatisch und emotional weiter, ist aber weiterhin recht ruhig. Es gibt einige überraschende Wendungen und Entwicklungen. Das Buch konnte mich wieder von der ersten Seite an fesseln.


Bewertung
Eine wirklich gelungene Fortsetzung, die mir genauso gut wie der Vorgänger gefallen hat, daher gibt es auch von mir hier wieder



Das war meine Rezension zum Sub-Destroyer-Buch für den März und einer gelungenen Fortsetzung. Habt ihr das Buch auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, werdet ihr es noch lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen?

Wünsche euch einen schönen Tag.
Eure Nadja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen