Sonntag, 12. April 2015

[Nadja] Die Verlorenen - Maya Shepherd [Rezension]



Rezension – Die Verlorenen – Maya Shepherd (Radioactive 3) !Spoiler!





Titel: Die Verlorenen
Originaltitel: Die Verlorenen
Autor: Maya Shepherd
Verlag: Self-Publishing
Genre: Dystopie, Young Adult, Romance
Format: epub
Seitenzahl: 348 Seiten
Preis: 4,99€
ASIN: B00JNVE210






Erste Sätze
Trotz der lauten Propeller- und Motorengeräusche hallt mein Schlag durch die Luft. Kaum, dass meine Handfläche A350s Gesicht verlässt, zeichnet sich auch schon ihr Abdruck feuerrot auf ihrer bleichen Haut ab.



Klappentext
Cleo gilt in der Zentrallegion als Verräterin. Sie hat mit schweren Vorwürfen zu kämpfen und steht unter ständiger Beobachtung. Unter diesen Umständen ist es ihr nicht möglich, für den Widerstand zu kämpfen. Zudem leidet sie unter der Trennung von Finn. Sie weiß nicht, ob er noch am Leben ist oder sie ihn jemals wiedersehen wird.
Finn und die Rebellen dagegen haben weitaus existenziellere Probleme. Die Legion ist zerstört, das Umland verwüstet. Sie haben kaum noch Vorräte und plötzlich verschwinden immer wieder Mitglieder aus ihrer Mitte. Verdächtigt werden die Mutanten, doch wie gefährlich diese wirklich sind, erfahren Finn und seine Freunde sehr bald am eigenen Leib.
Gibt es für Cleo und Finn eine Chance, während nicht nur Meilen, sondern auch etliche Feinde zwischen ihnen stehen? Ist ihre Liebe stark genug?



Meine Meinung
Das Buch ist abwechselnd aus der Ich-Perspektive und aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschrieben. Dabei ist die Ich-Erzählerin Cleo und der auktoriale Erzähler konzentriert sich auf Finns Sicht.
Cleo ist mittlerweile in der Zentrallegion angekommen. Sie ist immer noch sehr selbstaufopfernd und kämpft für die Ziele und Freiheiten der Menschen, allerdings stößt sie dabei auf erheblich Widerstand, da die verschiedenen Legionsführer auch teilweise jegliche Menschlichkeit und Güte verloren haben. Sie fühlt sich zeitweise hilflos und verhält sich dickköpfig und stur. Sie ist immer noch auf der Suche, wo sie hingehört und klammert sich an ihre Liebe zu Finn, der sie aber willentlich allein gelassen hat. Sie entwickelt sich kaum weiter, findet aber ein wenig zu sich selbst und erlangt eine Erkenntnis über sich selbst.
Finn lernt man im Laufe des Buches näher kennen und man merkt, dass hinter der starken Fassade eines Anführers ein unsicherer Mensch steckt. Er ist unklar, was seine Ziele und Wünsche betrifft und irgendwie in den schweren Zeiten auf der Suche nach sich selbst. Dabei kämpft er nur für seine Familie, also Zoe und seine Mutter, und der Rest ist ihm gleichgültig. Er verhält sich egoistisch und desorientiert. Sein Charakter und seine Entwicklung hat mir nicht wirklich im Buch gefallen, denn er entwickelt sich zu Negativen. Ich hätte mir gewünscht er hätte ein wenig seiner Stärke behalten.

Die Geschichte geht spannend, dramatisch und emotional weiter. Sie ist voller Widerstände und Konflikte, die auch persönlicher Natur sind. Es macht das Handeln der Protagonisten schwieriger und gefährlicher. Es gibt wieder überraschende Wendungen und Entwicklungen mit denen ich im Vorfeld nicht so gerechnet hätte. Sehr interessant fand ich es wiederum mehr über die Mutanten zu erfahren.



Bewertung
Da mir die Darstellung und Entwicklung beider Protagonisten in dem Buch weniger gefallen hat, kommt das Buch leider nicht an die beiden Vorgänger für mich dran. Daher gibt es von mir auch nur



Das war meine Rezension zum dritten Teil der Radioactive-Reihe. Dieser hat mir wirklich gut gefallen. Habt ihr das Buch auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, werdet ihr es noch lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen?

Wünsche euch einen schönen Tag.
Eure Nadja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen