Donnerstag, 11. Juni 2015

[Nadja] The fault in our stars / Das Schicksal ist ein mieser Verräter - John Green [Rezension]



Rezension – The fault in our stars / Das Schicksal ist ein mieser Verräter – John Green





Originaltitel: The fault in our stars
Autor: John Green
Verlag: Penguin
Genre: Young Adult, Drama, Romance
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 336 Seiten
Preis: 7,93€
ISBN: 9780141345659







Erster Satz im englischen Buch
Late in the winter of my seventeenth year, my mother decided I was depressed, presumably because I rarely left the house, spent quite a lot of time in bed, read the same book over and over, ate infrequently, and devoted quite a bit of my abundant free time to thinking about death.


Englischer Klappentext
Despite the tumor-shrinking medical miracle that has bought her a few years, Hazel has never been anything but terminal, her final chapter inscribed upon diagnosis. But when a gorgeous plot twist named Augustus Waters suddenly appears at Cancer Kid Support Group, Hazel's story is about to be completely rewritten.Insightful, bold, irreverent, and raw, The Fault in Our Stars is award-winning author John Green's most ambitious and heartbreaking work yet, brilliantly exploring the funny, thrilling, and tragic business of being alive and in love.


Zum Schwierigkeitsgrad des Englischs
Etwas schwierig als meine bisher gelesenen Bücher, da es viele Fremdwörter beinhaltete, aber dennoch gut zu lesen und der Gesamtzusammenhang war verständlich.







Deutscher Titel: Das Schicksal ist ein mieser Verräter
Autor: John Green
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
Genre: Young Adult, Romance, Drama
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 336 Seiten
Preis: 9,95€
ISBN: 9783423625838






Erster Satz im deutschen Buch
Im Winter meines sechszehnten Lebensjahres kam meine Mutter zu dem Schluss, dass ich Depressionen hatte, wahrscheinlich, weil ich kaum das Haus verließ, viel Zeit im Bett verbrachte, immer wieder dasselbe Buch las, wenig aß und einen großen Teil meiner reichlichen Zeit damit verbrachte, über den Tod nachzudenken.


Deutscher Klappentext
„Krebsbücher sind doof“, sagt die 16-jährige Hazel, die selbst Krebs hat. Sie will auf gar keinen Fall bemitleidet werden und kann mit Selbsthilfegruppen nichts anfangen. Bis sie in einer Gruppe auf den intelligenten, gut aussehenden und umwerfend schlagfertigen Gus trifft. Der geht offensiv mit seiner Krankheit um. Hazel und Gus diskutieren Bücher, hören Musik, sehen Filme und verlieben sich ineinander - trotz ihrer Handicaps und Unerfahrenheit. Gus macht Hazels großen Traum wahr: Gemeinsam fliegen sie nach Amsterdam, um dort Peter Van Houten zu treffen, den Autor von Hazels absolutem Lieblingsbuch. Ein tiefgründiges, emotionales und zugleich freches Jugendbuch über Krankheit, Liebe und Tod.


Meine Meinung
Das Buch ist aus der Ich-Perspektive geschrieben und zwar aus der Sicht von Hazel Grace Lancaster.
Hazel hat eine sehr ungewöhnliche Form von Krebs und weiß, dass sie irgendwann sterben wird, wahrscheinlich eher früher als später. Sie hat bewusst verlernt zu leben, denn sie möchte niemanden mehr verletzen, wenn sie demnächst sterben sollte. Daher ist sie auch dagegen, dass ihre Mutter sie zu der Selbsthilfegruppe schickt. Dort begegnet sie Augustus und fängt an, Zeit mit ihm zu verbringen. Dabei blüht sie auf und man lernt ihre positive Seite kenne. Sie ist ein sarkastischer, freundlicher, hilfsbereiter, liebevoller Charakter, der sich wieder im Laufe des Buches findet und auch weiterentwickelt. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und fand ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehbar.

Die Geschichte ist romantisch, emotional, humorvoll, dramatisch und spannend. Sie berührt einen von der ersten Seite an und reißt einen mit. Es ist kein typisches Krebsbuch, denn es zeigt auch die positiven Seiten der Menschen und der Krankheit und das macht es einzigartig. An manchen Stellen ist es recht philosophisch und regt einem zum Nachdenken an. Es gibt einige überraschende Wendungen und Entwicklungen innerhalb des Buches.
Der Schreibstil war angenehm zu lesen und etwas anspruchsvoll, denn es gibt einige philosophische Bemerkungen.


Bewertung
Ein unglaublich berührendes, humorvolles, einzigartiges Buch, was mich einfach nur mitgerissen hat, daher gibt es von mir



Es war mich ein tolles Erlebnis dieses Buch das erste Mal auf Englisch zu lesen und es hat mich einfach umgehauen, denn es war noch viel besser als die deutsche Version. Habt ihr das Buch auch schon gelesen? Wenn ja, in welcher Sprache und wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es noch lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen? 

Wünsche euch einen schönen Tag. 
Eure Nadja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen