Sonntag, 7. Juni 2015

[Nadja] Goldene Flammen - Leigh Bardugo [Rezension]



Rezension – Goldene Flammen – Leigh Bardugo (The Grischa 1)





Titel: Goldene Flammen
Originaltitel: Shadow & Bone
Autor: Leigh Bardugho
Verlag: Carlsen
Genre: High-Fantasy, Young Adult, Romance
Format: Hardcover
Seitenzahl: 352 Seiten
Preis: 17,90€
ISBN: 9783551582850






Erste Sätze
Die Diener nannten sie Malenchkij, Geisterchen, denn sie waren die Kleinsten und Jüngsten und sie suchten das Haus des Herzogs hem wie kichernde Phantome, flitzten durch die Zimmer, versteckten sich in Schränken, um zu horchen, stahlen die letzten Pfirsiche des Sommers aus der Küche.
Junge und Mädchen trafen im Abstand weniger Wochen ein, noch zwei Kinder, deren Eltern während der Grenzkriege den Tod gefunden hatten, verdreckte Flüchtlinge, die man in den Ruinen ferner Orte entdeckt und zum Anwesen des Herzogs gebracht hatte, damit sie Lesen, Schreiben und ein Handwerk lernten.


Klappentext
Alina ist einfache Kartografin in der Ersten Armee des Zaren. Dass sie heimlich in Maljen verliebt ist, ihren besten Freund seit Kindertagen, darf niemand wissen. Schon gar nicht Maljen selbst, der erfolgreiche Fährtenleser und Frauenschwarm. Bei einem Überfall rettet Alina Maljen auf unbegreifliche Weise das Leben. Doch was sie da genau getan hat, kann sie selbst nicht sagen. Plötzlich steht sie im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit und wird zum mächtigsten Grischa in die Lehre geschickt. Geheimnisvoll und undurchschaubar, wird er von allen der Dunkle genannt. Aber wieso fühlt sie sich von ihm so unwiderstehlich angezogen? Und warum warnt Maljen sie so nachdrücklich vor dem Einfluss des Dunklen?


Meine Meinung
Das Buch ist aus der Ich-Perspektive geschrieben und es wird aus der Sicht von Alina berichtet.
Alina ist eine Waise, die nun als Kartografin in der Ersten Armee arbeitet. Als Kind wurde sie getestet, ob sie magische Kräfte besitzt und eine Grischa werden kann, aber dieser Test war negativ. Daher ist sie verwundert und kann nicht verstehen, warum sie doch plötzlich magische Kräfte entwickelt, als ihr bester Freund und ihre große Liebe Maljen in Gefahr gerät. Sie ist überfordert mit der neuen Situation und möchte eigentlich nur Anschluss finden und normal sein, doch das ist ihr durch ihre besondere Begabung nicht mehr möglich. Sie muss mehrmals im Buch ihre eigenen Grenzen überwinden, mehr über sich selbst und ihre Vergangenheit lernen. Sie entwickelt sich weiter und wird stärker. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und fand ihre Handlungen und Gedanken nachvollziehbar.

Die Geschichte spielt in einer interessanten Welt, die eindeutig einen Einfluss durch osteuropäische Mythologien hat, was man bereits an den Namen merkt. Das Magiesystem ist ein wenig anders als man es bisher gewohnt ist und die Einteilung der einzelnen Kräfte ist interessant.
An sich ist die Geschichte anfangs etwas ungewohnt, aber dann kam ich schnell in die Geschichte und die Welt herein, sodass sie mich dann auch sofort fesseln konnte. Das Buch ist spannend, dramatisch, emotional und ein wenig actionreich. Es gibt einige überraschende Wendungen und Entwicklungen, mit denen ich im Vorfeld nicht so gerechnet hätte.
Der Schreibstil war angenehm und flüssig zu lesen.


Bewertung
Insgesamt ein wirklich guter Auftakt einer Reihe, die etwas ungewohnt war, aber mich dann doch fesseln konnte, daher gibt es von mir



Mir hat der Auftakt der Reihe, der anders war, gut gefallen. Habt ihr das Buch auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es noch lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen? 

Wünsche euch noch einen schönen Tag.
Eure Nadja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen