Donnerstag, 16. Juli 2015

[Nadja] Squids: Die phantastische Reise des Jake Forrester - Leo Aldan [Rezension]



Rezension – Squids: Die phantastische Reise des Jake Forrester – Leo Aldan





Titel: SQUIDS: Die phantastische Reise des Jake Forrester
Originaltitel: SQUIDS: Die phantastische Reise des Jake Forrester
Autor: Leo Aldan
Verlag: BookRix
Genre: Science Fiction
Format: epub
Seitenzahl: 612 Seiten
Preis: 2,99€
ASIN: B00Q4AGXLU
 






Erste Sätze
Jake Forrester erwachte in völliger Dunkelheit. Der Hauch eines scharfen Geruchs lag in der Luft.  


Klappentext 
Stell Dir vor, Du erwachst in völliger Dunkelheit. Stell Dir vor, Du weißt nicht, wo Du bist - Sie haben Dich entführt ... Du kannst nicht entkommen ... und Du weißt nicht, wo die Reise hingeht...
Der junge Astrophysiker Jake ahnt, dass er kurz davor steht, die spektakulärste Entdeckung in der Geschichte der Wissenschaft zu machen. Sie ist zum Greifen nah. Da verliert er buchstäblich den Boden unter den Füßen - und stürzt in die Tiefe.
Auf einem fremdartigen Schiff kommt er wieder zu sich. Als Gefangener. Niemand spricht mit ihm. Niemand beantwortet seine Fragen, doch er weiß, sie beobachten ihn.
In seiner Verwirrung ist ihm die hübsche Myriam Halt und Rätsel zugleich. Ist auch sie eine Gefangene? Oder ein Köder?
Als er endlich »entlassen« wird, erkennt er, dass Freiheit zu einer Illusion geworden ist. Er muss sich in einer exotischen Welt zurechtfinden - ein Paradies voller Geheimnisse und lauernder Gefahren. Aber je mehr Antworten er findet, desto mehr neue Fragen stellen sich, bis er eines Tages auf die schockierende Wahrheit stößt... 
 


Meine Meinung
Das Buch ist aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschrieben. Dabei wird aus der Sicht von vielen verschiedenen Personen berichtet.
Eine der Protagonisten und der Namensgeber des Buches ist Jake Dexter Forrester. Er wird auf der Erde entführt und wacht in einem Raumschiff auf. Er trifft dort viele junge Frauen und Roboter. Er will eigentlich nur nach Hause auf die Erde, aber gleichzeitig ist er auch von der Technologie begeistert, die seine Entführer benutzen. Er ist stur, impulsiv und egoistisch. Man merkt, dass ihm vor allem zu Beginn die Schicksal der Anderen völlig egal sind und er sich nur auf seine Ängste, Bedürfnisse und Ziele konzentriert, ohne Rücksicht auf Verluste. Erst nach und nach lernt er die Liebe kennen, andere Menschen und auch Oktoftewiltabinen, die er Squids nennt, zu schätzen. Er entwickelt sich ein wenig weiter und wächst über sich hinaus. Er ist sehr wissbegierig und arbeitet zielstrebig.
Myriam Rosalina Björn Svenkerson begegnet Jake das erste Mal auf dem Raumschiff und verliebt sich zugleich in ihm. Sie weiß, dass er ein gefährlicher Mann ist und sehr wild und impulsiv. Er ist anders als die Menschen, die sie auf Nitsuaan kennt, aber das macht ihr nichts aus. Sie steht vollkommen hinter ihm und ist Jakes Ruhepol, ein sehr liebenswürdiger und freundlicher Charakter. Ihre innere Stärke ist etwas, was ich an ihr sehr mochte. Auch sie entwickelt sich im Laufe des Buches weiter und entdeckt ihre Stärke.
Watemedaludes lernt man verhältnismäßig spät kennen. Er ist ein Oktoftewiltabine und erkennt als erster das Potenzial, das sich in Jake Forrester bietet, denn dieser ist intelligenter als alle Homiden, der Name der Oktoftewiltabinen für Menschen. Zum allerersten Mal hinterfragt er die Haltung der Menschen als Tiere, obwohl er weiß, dass er damit ziemlich alleine dasteht. Aber erkennt deren Potenzial. Auch er wächst im Laufe des Buches über sich hinaus, muss Kompromisse eingehen und er zeigt einem, dass Squids und Menschen sich in manchen Dingen sehr ähneln.
Ich konnte mich in alle drei Charaktere ganz gut hineinversetzen und fand ihre Handlungen und Gedanken meistens nachvollziehbar.
 

Die Geschichte spielt hauptsächlich im Weltraum auf einem Raumschiff und auf Nitsuuan, einem fremden Planeten. Nitsuuan ist ein interessanter Planet voller fremder Kulturen, die teilweise Menschen sehr ähneln. An manchen Stellen ist das Buch sehr wissenschaftlich, was interessant, aber auch etwas ungewohnt war und daher keine Lektüre für Zwischendurch ist. Aber das macht das Buch nur in sich stimmiger. An sich ist die Geschichte spannend, actionreich, interessant und dramatisch. Auch wenn die Charaktere sehr emotional teilweise gehandelt haben, hat mich dieser Aspekt dennoch nicht wirklich mit diesen verbunden, was ich ein wenig schade fand, aber das ist wohl auch der Wahl der Perspektive geschuldet. Es gab einige überraschende Wendungen und Entwicklungen. Der Schreibstil des Autors ist flüssig und angenehm zu lesen.


Bewertung
Insgesamt ist dies ein Buch, das weniger durch die Nähe zu den Charakteren, aber mehr durch die Atmosphäre, Technik und Geschichte punktet, daher gibt es von mir noch knappe




An dieser Stelle möchte ich dem Autor für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares im Rahmen der Blogtour danken. Auch wenn ich nicht so der Science Fiction-Literatur-Leser bin, hat mich das Buch mit seiner Atmosphäre überrascht und beeindruckt. Habt ihr das Buch denn auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es noch lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen? 

Wünsche euch einen schönen Tag. 
Eure Nadja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen