Donnerstag, 20. August 2015

[Nadja] Drachenbrüder - C.M. Hafen [Rezension]



Rezension – Drachenbrüder – C.M. Hafen (Das Drachenvolk von Leotrim 1)





Titel: Drachenbrüder
Originaltitel: Drachenbrüder
Autor: C.M. Hafen
Verlag: O’Connell Press
Genre: High-Fantasy, Young Adult
Format: epub
Seitenzahl: 156 Seiten
Preis: 2,99€
ASIN: B00V95X1WY






Erste Sätze
Hangameh sah erstaunt auf. Ihre Feder noch in der Hand, schaute sie zum Vorplatz ihrer Höhle, den sie von ihrem Schreibpult aus gut einsehen konnte. 


Klappentext
Unter den Millionen Augen der Lichter lebt das Drachenvolk von Leotrim.
Der Drache Norwin hat einen schwierigen Start ins Leben. Eine Amme lässt sein Ei fallen, die Schale ist beschädigt, ein Flügel verletzt. Es wird schnell klar, er wird nie fliegen können. Als er alt genug ist, kommt sein menschlicher Vater, um ihn bei den Menschen leben zu lassen. Die Drachenmutter muss darauf hoffen, dass die jahrhundertealte Verbindung zwischen den Völkern ausreicht, um Norwin einen Platz in ihrer Mitte finden zu lassen.
Anfänglich hat sein halbgebürtiger Bruder Ambro Schwierigkeiten, etwas mit seinem Drachenbruder anzufangen. Die beiden passen nirgends hin. Jeder in Leotrim hat seinen Platz, seine Aufgabe.
Diese beiden müssen nun selbst herausfinden, wofür sie gut sind.


Meine Meinung
Das Buch ist aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschrieben und es wird aus der Sicht von verschiedenen Personen und auch Drachen berichtet.
Menschen und Drachen hegen seit langer Zeit eine Verbindung zueinander. Immer wenn eine Geburt eines Menschenkindes ansteht, muss der Vater des Kindes hoch in die Himmelsberge steigen, sich ein Drachenei nehmen, mit ihm baden und es dann zum ausbrüten weitergeben. Kurz vor dem siebten Geburtstag des Kindes muss der Vater erneut in die Berge hinaufsteigen und den Drachen runter zu dessen Kind bringen. So war es auch bei Ambro, der kurz vor seinem siebten Geburtstag seinen Drachenbruder Norwin kennenlernt, der zwar ein Flugdrache ist, aber leider durch einen Unfall nicht mehr fliegen kann. Das ist für Ambro schwierig, denn sein größter Traum ist es zu fliegen und das ist ihm nun verwehrt. Daher sucht er seinen Platz in der Welt und ignoriert die Verbindung zu seinem Drachenbruder, obwohl diese ihm so wichtig ist und am Leben hält. Er ist ein unsicherer Junge, der erst im Laufe des Buches seine Fähigkeiten und seine Stärke entdeckt und sich somit weiterentwickelt. Er wird erwachsener und zielstrebiger. Ich konnte mich ganz gut in ihn hineinversetzen und fand seine Handlungen und Gedanken nachvollziehbar, aber konnte keine Verbindung zu ihm aufbauen, da der Schreibstil der Autorin etwas distanziert wirkt.

Die Geschichte ist zu anfangs recht ruhig und die Geschichte braucht ein wenig um in Schwung zu kommen, denn es wird viel erklärt und die Charaktere eingeführt. Man erfährt ein wenig über Leotrim, etwas über Drachen und Menschen. Die Autorin hat eine interessante Welt geschaffen, doch leider hat die Kürze der Geschichte der Spannung der Geschichte geschadet, denn das Buch war zu Ende, bevor die Geschichte richtig angefangen hat, was ein wenig schade war. Ansonsten ist die Geschichte in dem Buch sonst noch ein wenig dramatisch und emotional. Es gibt mehr und weniger überraschende Wendungen und Entwicklungen. Der Schreibstil der Autorin war angenehm und flüssig zu lesen.


Bewertung
Eine interessante Einführung in eine Geschichte, die leider etwas zu ruhig und spannungslos war. Auch wurde ich nicht warm mit dem Protagonisten, auch wenn die Autorin eine interessante Welt und Perspektive geschaffen hat, das mich dennoch gespannt auf die Fortsetzung warten lässt, daher gibt es von mir


An dieser Stelle möchte ich dem Verlag und der Autorin für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares bedanken. Mir hat das Buch ganz gut gefallen, aber ich denke es ist definitiv Potenzial noch nach oben zu vergeben und ich warte schon gespannt auf die Fortsetzung. Habt ihr das Buch auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es noch lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen? 

Wünsche euch einen schönen Tag.
Eure Nadja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen