Sonntag, 30. August 2015

[Nadja] Drachenmahr - Robert Corvus [Rezension]



Rezension – Drachenmahr – Robert Corvus





Titel: Drachenmahr
Originaltitel: Drachenmahr
Autor: Robert Corvus
Verlag: Piper
Genre: High Fantasy, Drama
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 400 Seiten
Preis: 12,99€
ISBN: 9783492280150






Erste Sätze
Das Mädchen sang, aber noch nicht einmal die vier Män­­­ner, die hinter ihm die Truhe die endlos erscheinende Treppe nach oben schleppten, verstanden sein Lied. Der donnernde Wasserfall übertönte die kindliche Stimme. Zehn Meter über ihnen brach er aus dem Fels, sechzig Meter tiefer traf er mit solcher Wucht auf, dass er die Treppe auf ihrer gesamten Länge mit Sprühnebel bedeckte, wenn der Wind aus Osten kam.


Klappentext
Einst zwang die Glasbläserin Josefa einen mächtigen Drachen unter ihre Herrschaft und bewahrte so die Stadt vor der Vernichtung. Seitdem sind Jahrzehnte vergangen und noch immer halten starke Ketten das Monstrum in der Kathedrale. Tausende Tote aus dem großen Krieg streifen als Geister durch das Leidende Land, das die Stadt umgibt. Niemand kann sie verlassen, niemand entkommt den Alpträumen, die die Kinder des Drachen säen. Als die junge Zarria den Mord am Obristen der Drachengarde untersucht, wird sie zur Figur im Lügen- und Intrigenspiel der Patrizier. Doch Zarria vertraut nicht auf Schmeicheleien, sondern auf ihren Verstand, und so erkundet sie die dunklen Geheimnisse der Stadt, die zu Füßen des Drachen liegt...


Meine Meinung
Das Buch ist bis auf dem Prolog, der aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschrieben ist, aus Ich-Perspektive geschrieben. Die Ich-Erzählerin ist Zarria Machon.
Zarria ist Mitglied des Hauses Machon, einem Haus, das sehr an Ansehen und Mitgliedern in den letzten Jahren verloren hat und von einer jungen Matriarchin geführt wird. Sie sollte eigentlich jung heiraten, aber sie hat sich für den Weg der Stadtwache entschieden. Mittlerweile ist sie Obristin, allerdings haben die anderen Mitglieder ihrer Einheit keinen Respekt vor ihr, da sie Patrizierin ist und sehr jung ist. Dadurch sind viele der Meinung, sie hätte den Posten nur bekommen, weil sie zu einem der sieben hohen Häuse gehört und ihr Onkel Pedro der Leiter der Stadtwache ist. Sie muss sich also nicht nur als befehlshabende Offizierin behaupten, sondern auch noch in den Intrigen der Häuser stellen. Gefangen zwischen zwei Leben muss sie nicht nur versuchen sich selbst zu finden, sondern möchte auch den Glauben an die Gerechtigkeit bewahren und verwirklichen, der in einer Welt, die in zwei Klassen geteilt wird, schwierig wird. Sie ist idealistisch und mutig, um für das Richtige einzustehen. Sie ist sehr zielstrebig und entwickelt sich im Laufe des Buches weiter. Sie wird stärker und wächst in ihrer Führungsrolle. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und fand ihre Handlungen und Gedanken nachvollziehbar.

Die Geschichte spielt hauptsächlich in einer Stadt namens Koda, wo ein Drache in einer Kathedrale gefesselt von der Drachenmeisterin Josefa beherrscht wird. Sie hat damals den Drachen gezähmt, um die Stadt mittels ihm und der Draken und der Gespenster vor dem Feind zu schützen. Seitdem war es friedlich in der Stadt. Josefa ist außerdem eine Adlige und gehört einem der sieben hohen Häuser an. Neben den Adligen gibt es noch Schützlinge der Häuser und andere arme Bevölkerung. Damit hat der Autor eine interessante Ausgangssituation und Welt geschaffen, die hauptsächlich in einer Stadt spielt. Man lernt die Stadt, die Religion und die Kultur in dem Buch nach und nach kennen. Das Buch ist dramatisch, actionreich, interessant, spannend und emotional. Ich brauchte zwar etwas, um in die Geschichte zu kommen, was aber auch daran liegt, dass die Welt des Autors so komplex ist. Dann konnte es mich aber fesseln und mitreißen. Es gibt einige überraschende Wendungen und Entwicklungen innerhalb des Buches. Der Schreibstil des Autors war angenehm und flüssig zu lesen.


Bewertung
Das Buch bietet eine tolle High-Fantasy-Geschichte mit einer interessanten Idee und einer starken, außergewöhnlichen Protagonistin, die einen starken Glauben an die Gerechtigkeit hat. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen und es hat mich fast komplett überzeugen können, daher gibt es von mir


An dieser Stelle möchte ich dem Verlag für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares danken. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen und ich werde definitiv nach anderen Büchern des Autors Ausschau halten. Habt ihr das Buch denn auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es noch lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen? 

Wünsche euch einen schönen Tag. 
Eure Nadja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen