Mittwoch, 15. März 2017

Schlafstörungen und Panikattacken - Blogtour "Wiedersehen in Red Oak Mountain"



Schlafstörungen und Panikattacken – Blogtour „Wiedersehen in Red Oak Mountain“


Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch zum dritten Tag der Blogtour zum Buch „Wiedersehen in Red Oak Mountain“ von Marla Grey begrüßen. Gestartet ist die Blogtour bei Christiane, die euch das Buch und die Autorin näher vorgestellt hat, bevor es bei Andra um Albträume und Schlafmangel ging. Heute geht es bei mir um Schlafstörungen und Panikattacken.


Wie ihr gestern erfahren habt, leidet unsere Protagonistin unter Albträumen, was dazu führt, dass sie zu wenig oder gar nicht schläft. Weitere Ursachen für Schlafstörungen sind bei ihr auch Stress, seelische Belastungen und Angststörungen. Die Angst vor dem Vater ihrer Tochter Mayla und alles was damit verbunden ist, lässt sie nachts einfach nicht los, was zu Schlafstörungen führt.
Schlafstörungen können immer wieder punktuell auftreten oder regelmäßig, was meist auf andere Krankheiten oder eine Schwangerschaft zurückzuführen ist. Aber auch eine neue Straßenlaterne oder eine durchgelegene Matratze können dazu führen, dass man eine ganze Zeit lang unter Schlafstörungen leidet. Eine weitere Ursache ist die Lebenssituation oder Schichtarbeit. Durch ständige Schichtwechsel und unterschiedliche Schlaf- und Wachzeiten kann sich der Körper nicht auf einen Rhythmus einstellen.
Schlafstörungen können dazu führen, dass man sich unausgeruht fühlt und nicht die Leistungsfähigkeit an den Tag legt, die für den Beruf oder Alltag notwendig ist. So passieren beispielsweise häufiger Verkehrsunfälle, weil wir Menschen unausgeruht und deshalb unachtsam sind. Deshalb sollte man unbedingt sich mit einem Arzt deshalb auseinandersetzen, wenn man weiß, dass man innerhalb einer Woche häufig unter Schlafstörungen leidet, die nicht stressbedingt sind.


Aber aufgrund der Ereignisse mit Maylas Vater leidet Olivia nicht nur unter Schlafstörungen und Albträumen, sondern auch unter Panikattacken. So kann sie nicht alleine in einem geschlossenen Raum ausharren, ohne gleich eine Panikattacke zu bekommen.
Symptome für Panikattacken sind Atemnot, Hyperventillation, Herzrasen, Schweißausbrüche, Zittern, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Angstgedanken und noch einiges mehr. Wenn man es nicht selber schafft, aus dieser Spirale zu entkommen, indem man sich zurückzieht oder versucht aus dieser zu entkommen, ist es wichtig, jemanden bei sich zu haben, der einem aus dieser hinaushilft, denn vor allem Atemnot und Hyperventillation können auf eine längere Zeit nicht gut für einen selbst zu sein. Wenn man Freunde und Familie nicht zur Unterstützung dabei haben will, ist eine weitere Möglichkeit, sich einen Therapeuten oder Arzt zu suchen, der einen hilft, solche Panikattacken zu überstehen.


Ich hoffe, ich könnte euch ein wenig über Schlafstörungen und Panikattacken erzählen. Es gibt etwas während der Blogtour auch etwas zu gewinnen und zwar folgendes:

1 Überraschungspaket

Es kann jeden Tag ein Los gesammelt werden, indem die individuelle Tagesfrage beantwortet wird. Meine für heute lautet: Wie würdet ihr mit Schlafstörungen und Panikattacken umgehen?

Teilnahmebedingungen:
Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen. Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert. Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook. Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht bei CP-Ideenwelt melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn. Das Gewinnspiel endet am 17.3.2017 um 23:59 Uhr.


Morgen geht die Blogtour weiter bei Katja von Miss Rose's Bücherwelt, die euch etwas über Kunst und das Kunststudium erzählt. Den gesamten Fahrplan der Tour gibt es hier noch einmal hier in der Übersicht:

Montag, 13. März 2017
Wiedersehen in Red Oak Mountain
bei Christiane von Chrissi die Büchereule

Dienstag, 14. März 2017
Albträume und Schlafmangel
bei Andra von Bigsi's Welt

Mittwoch, 15. März 2017
Schlafstörungen und Panikattacken
heute hier bei mir

Donnerstag, 16. März 2017
Atelier

Freitag, 17. März 2017
Café
bei Stefanie von Tausend Leben


Samstag, 18. März 2017
Gewinnspielauslosung auf allen Blogs


Ich hoffe, euch hat mein Beitrag gefallen und ihr seid morgen wieder mit dabei. Wünsche euch einen schönen Tag.
Eure Nadja

(Verwandte Hilfsquelle: http://www.apotheken-umschau.de/Schlafstoerungen, http://www.medizin-im-text.de/blog/2014/5056/tipps-gegen-panikattacken/, https://de.wikipedia.org/wiki/Panikattacke)

Kommentare:


  1. Hallo
    Ich glaube ich würde mir da professionelle Hilfe suchen oder allgemein Unterstützung. Es ist auch schwer zu sagen, da ich in so einer Situation. Aber ich würde auch an erster stelle an mein Kind denken, weil vieles überträgt sich ja auch.

    Lg Stefanie

    AntwortenLöschen
  2. Ich würde versuchen, mich mit meinem Problemen auseinander zu setzen, mit Familie und Freunden reden und wenn es nichts bringt, mir professionelle Hilfe suchen.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    nun ich müsste mit jemanden darüber reden zum Beispiel mit Freunden oder der Familie. Sollten die Panikattacken und Schlafstörungen aber nicht vorübergehen würde ich die Hilfe eines Psychologen aufsuchen.
    Liebe Grüße
    Isabell

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    ich würde mit jemandem darüber reden und wenn es nicht besser wird zum Arzt gehen und mir Rat holen.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    Vielen Dank für den interessanten Beitrag.
    Ich würde mir professionelle Hilfe holen weil das
    ist das beste.

    Liebe Grüße Margareta Gebhardt ( Stern44 )
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,

    ich würde versuchen mit jemanden darüber zu reden und mir ggf. professionelle Hilfe holen...

    LG

    AntwortenLöschen