Freitag, 12. Mai 2017

Das Meer in deinem Namen - Patricia Koelle [Rezension]



Rezension – Das Meer in deinem Namen – Patricia Koelle (Ostsee-Trilogie 1)




Titel: Das Meer in deinem Namen
Originaltitel: Das Meer in deinem Namen
Autor: Patricia Koelle
Verlag: S. Fischer Verlag GmbH
Genre: Drama, Romance
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 544 Seiten
Preis: 9,99€
ISBN: 9783596031887




Carly starrte auf das kleine Schiff in ihrer Hand. Es war das persönlichste Geschenk, das Thore ihr je gemacht hatte.

Ein Buch wie warmer Sand am Meer.
Wie das Rauschen der Wellen im Ohr.
Wie Sonne auf unserer Haut.
Niemand redet darüber, wie Carlys Eltern ums Leben kamen. Der Tod ist für sie ebenso tabu wie alles, was mit dem Meer zusammenhängt. Da bekommt sie ein Angebot. Sie soll ein altes Reetdachhaus an der Ostsee ausräumen und für den Verkauf vorbereiten. Vier Sommerwochen hat sie dafür Zeit. Für Carly die Chance, sich ihrer Angst vor dem Meer zu stellen und Abstand von ihrer unmöglichen Liebe zu gewinnen. Doch schon bald fühlt sie sich der Frau, die in dem Haus gewohnt hat und der sie sehr ähnlich sieht, seltsam nahe…

Das Buch ist aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschrieben und berichtet aus der Sicht zweier Personen aus zwei verschiedenen Zeitebenen.
Carly lernen wir in der Gegenwart kennen. Sie hat Astronomie studiert, arbeitet eng mit ihrem damaligen Dozenten Thore zusammen, in dem sie schon immer verliebt ist. Carly und Thore verbindet eine Seelenverwandtschaft, da ist sie sich sicher, aber sie weiß auch, dass dieser sich nie für sie von seiner Frau und seinen Kindern trennen wird. Sie ist klug, schön, aber irgendwie im Leben stecken geblieben. Ihre Vergangenheit lässt sie nicht los, aber auch die Zukunft scheint zu weit weg.
Henny lernen wir durch Briefe und durch Rückblenden in die Vergangenheit kennen. Sie ist eine Künstlerin mit einem sehr speziellen Stil und einem Licht, welches Andere in den Schatten stellen kann. Henny ist ruhig, kreativ und verletzlich, ein ganz besonderer Mensch.
Nicht nur äußerlich sind sich Henny und Carly ähnlich, denn auch ihre Liebe zu dem Land und dem Haus spiegelt sich in der Geschichte. Sie entwickeln sich im Laufe der Geschichte weiter und wachsen über sich hinaus, finden ihren Platz im Leben. Ich konnte mich wirklich gut in beide hineinversetzen und fand ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehbar.

Diese Geschichte ist nicht nur eine Geschichte zweier Frauen, sondern auch eine Liebeserklärung an das Meer und ein Haus, welches seine eigene Geschichte hat. Sie lebt durch den Schreibstil der Autorin und der besonderen Atmosphäre, die sie damit schafft. Es ist ein Buch zum Träumen, zum Leben und zum Verlieben. Mich hat die Autorin bereits von der ersten Sekunde eingefangen und daher konnte mich das Buch fesseln und mitreißen. Es gibt auch überraschende Wendungen und Entwicklungen. Der Schreibstil der Autorin ist besonders, nachdenklich, poetisch, schön und angenehm und flüssig zu lesen.


Ein gelungener Auftakt, der mit seiner besonderen Atmosphäre und dem Schreibstil der Autorin besticht. Er konnte mich komplett überzeugen. Daher gibt es verdiente


An dieser Stelle möchte ich dem Verlag und der Autorin für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares danken. Mir hat das Buch wirklich richtig gut gefallen. Habt ihr das Buch denn auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es noch lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen? 

Wünsche euch einen schönen Tag. 
Eure Nadja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen