Dienstag, 20. Juni 2017

Psychische Erkrankungen im Alltag - Blogtour "Löwenflügel"



 Psychische Erkrankungen im Alltag – Blogtour „Löwenflügel“




Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch zum zweiten Tag der Blogtour zum Buch „Löwenflügel“ von Thalea Storm begrüßen. Nachdem euch Barbara gestern das Buch und die Autorin näher vorgestellt hat, geht es bei mir um psychische Erkrankungen im Alltag.


Mit einer Krankheit zu leben, ist nicht unbedingt einfach, aber wenn es eine Krankheit ist, die man nicht so einfach sehen kann, da sie sich in der Psyche eines Menschen abspielt, ist es umso schwieriger den Alltag wie andere Menschen zu leben. Natürlich unterscheidet sich das je nach Art und Stärke der psychischen Erkrankung, wie gut man zurechtkommt, aber einfach ist es nicht unbedingt.


Aber nicht nur das Problem ist es, dass man nicht auf den ersten Blick bemerkt, dass jemand psychisch erkrankt ist, ebenso ist es schwer, selber die Anzeichen richtig zu erkennen. So kann Stress, Überforderung und Unterforderung zu psychischen Erkrankungen führen. Aber ab wann ist es Stress und ab wann nicht mehr? Ein Problem bei psychischen Erkrankungen ist, dass sie zu spät erkannt werden, und man selber es gerne auf andere Dinge schiebt: Stress, Veränderungen im Leben, Pubertät usw. Wichtig ist daher, die Augen offen zu halten, ob sich jemand verändert, sich auf sozialer und emotionaler Ebene von einem entfernt oder verändert und die seine eigene Bedürfnisse ignoriert. Das sind nur einige Anzeichen dafür, ob jemand vielleicht psychische Probleme hat.

Aber psychische Probleme müssen einen nicht dauerhaft begleiten, sondern können genauso wieder verschwinden, wie sie auftauchen. Wenn sie nie wieder kommen, ist es gut, aber sie können auch immer wieder kommen. Daher ist es wichtig, dass man sich damit auseinandersetzt. Wenn man selbst dazu nicht in der Lage ist, sollte man sich Hilfe holen: von Freunden, Familien, Ärzten usw. Das ist immer noch besser, als sich selbst in seinen Problemen zu verlieren.


Unser Protagonist Leo ist psychisch krank, denn er leidet unter sozialer Phobie. Man bekommt Angst, wenn man sich beobachtet fühlt, oder mit anderen Menschen Kontakt aufnehmen muss. Das zeigt sich in seinem Verhalten: So können Sprachstörungen auftreten, es kommen Fluchtgedanken auf und der Körper zeigt in seinen Augen peinliche Reaktionen, wie Schwitzen, Erröten oder Zittern. Jeder Tag ist ein Kampf, denn sobald er das Haus, seine Komfortszone verlässt, wird er mit anderen Menschen konfrontiert, die ihn bewerten und damit auch als merkwürdig oder peinlich angesehen werden. Daher sehnt er sich nach einem Menschen, der ihn hinter dieser Krankheit wahrnimmt.
Zusätzlich hat er das Problem, dass seine Familie ihm nicht unbedingt das Gefühl gibt, ihm zu helfen und als der Mensch wahrzunehmen, der er ist. Sie reden nicht wirklich mit ihm darüber, sondern handeln einfach oder ignorieren es ganz. Eigentlich sollten nämlich Freunde und Familie ihn unterstützen, aber nicht übergehen, um gemeinsam eine Lösung für die Krankheit zu finden.


Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig über psychische Erkrankungen im Alltag erzählen. Es gibt während der Blogtour auch etwas zu gewinnen und zwar folgendes:

2x1 signiertes Print

Es kann jeden Tag ein Los gesammelt werden, indem die individuelle Tagesfrage beantwortet wird. Meine für heute lautet: Wie würdet ihr mit psychischen Erkrankungen Alltag umgehen?

Teilnahmebedingungen:
Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen. Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert. Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook. Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht bei CP-Ideenwelt melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn. Das Gewinnspiel endet am 25.6.2017 um 23:59 Uhr.


Morgen geht die Blogtour weiter bei Caro vom Blog Bücherwanderin, die euch etwas zum Thema Mobbing erzählt. Den gesamten Fahrplan der Tour gibt es in der Übersicht:

Montag, 19. Juni 2017
Thalea Storm und ihr Buch „Löwenflügel“
bei Barbara von Mein Leben

Dienstag, 20. Juni 2017
Psychische Erkrankungen im Alltag
heute hier bei mir

Mittwoch, 21. Juni 2017
Mobbing
bei Caro von Bücherwanderin

Donnerstag, 22. Juni 2017
Individualität und ihre Grenzen

Freitag, 23. Juni 2017
Erste große Liebe
bei Steffy von Leseschnecken

Samstag, 24. Juni 2017
Leo’s Panikattacken für Außenstehende
bei Andra von Bigsi's Welt

Sonntag, 25. Juni 2017
Leben in der Psychiatrie
bei Stefanie von Tausend Leben

Montag, 26. Juni 2017
Gewinnspielauslosung auf allen Blog


Ich hoffe, euch hat mein Beitrag gefallen und ihr seid morgen wieder mit dabei. Wünsche euch einen schönen Tag.
Eure Nadja


(Verwandte Hilfsquellen: http://www.psychenet.de/psychische-gesundheit/informationen/soziale-phobie.html, http://www.psychenet.de/psychische-gesundheit/informationen/psyche-und-arbeit/psychische-belastungen.html)

Kommentare:

  1. Schwierig zu beurteilen wenn man die Erfahrung noch nicht gemacht hat!
    Ich kann jedoch sagen, meine Tochter ist Autistin und ebenso an eine Krankheit leidet die nicht einfach ist und man täglich auch überlegen muss wie man was sagt oder was man wie angehen muss, auch hier muss jedes Wort und jeder Schritt im Vorfeld überlegt sein!

    LG Jenny

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen ☺

    Puuh ehrlich gesagt keine Ahnung. Ich bin ein sehr emotionaler Mensch, der nicht ertragen kann, wenn andere leiden. Es wäre sehr schwer für mich.

    Ganz liebe Grüße
    Zeki ☺

    AntwortenLöschen
  3. Ich würde versuchen, mich damit auseinander zu setzen, dem anderen mit Gesprächen zu helfen.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    ich würde mich über die Erkrankung informieren und meine Hilfe (z.B. für Gespräche) anbieten.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  5. Hey!
    Sehr wichtig ist sich zu informieren und Aufklärung bzgl der Erkrankung. Die Erkrankten sollen eine normale Integration in den alltag erfahren und nicht ausgeschlossen werden. Individuelle Maßnahmen welche gut tun und sinnvoll erscheinen :)

    Liebe grüße Carina

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,
    also ich weiß nicht so genau aber auch mich darüber informieren.
    Und mir unterstützung suchen.
    Lg
    Alena

    AntwortenLöschen
  7. Huhu.😊
    Also ich glaube, es wäre dann sicher gut, wenn man sich erstmal mit Freunden darüber unterhält, aber eben auch, dass man sich vielleicht professionelle Hilfe sucht, die dann das Problem im Kern angeht.
    Alles Liebe,
    Katja

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,

    ich würde den Personen helfen und sie z.B. bei der Suche nach professioneller Hilfe unterstützen :)

    LG

    AntwortenLöschen
  9. Huhu,ich glaube das hängt immer von der Art der Krankheit ab. Manchmal kann man selbst unterstützen manchmal hilft nur ein Arzt oder Fachmann. Ich denke informieren und natürlich die fragen was sich der Betroffene wünscht. LG julia

    AntwortenLöschen