Donnerstag, 11. Januar 2018

Tochter der Asche - Ann-Kathrin Karschnick [Rezension]



Rezension – Tochter der Asche – Ann-Kathrin Karschnick (Phoenix-Trilogie 1) 




Titel: Tochter der Asche
Originaltitel: Tochter der Asche
Autor: Ann-Kathrin Karschnick
Verlag: Papierverzierer Verlag
Genre: Dystopie, Science Fiction, Steampunk, Urban-Fantasy, Drama, Crime, Romance, Action
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 400 Seiten
Preis: 14,95€
ISBN: 9783944544502




Das Experiment hatte alles verändert, dachte Tavi bitter und warf einen gehetzten Blick um die Hausecke. Der Straßenzug war leer – zu leer.

Europa liegt nach einem fehlgeschlagenen Experiment im Jahr 1913 und diversen Kriegen mit Amerika in Trümmern. Mithilfe des damals führenden Wissenschaftlers Nicola Tesla bauten die Saiwalo, eine überirdische Macht, Europa langsam wieder auf. 120 Jahre später erschüttert eine Mordserie Hamburg, die sich niemand erklären kann. Leon, ein Anhänger der Saiwalo und Mitglied der Kontinentalarmee, wird auf die Fälle angesetzt und trifft bei seinen Ermittlungen auf die rätselhafte Tavi. Wer ist sie und wieso ist sie so fest von der Schuld der Saiwalo an den Morden überzeugt?

Das Buch ist aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschrieben und berichtet abwechselnd aus der Sicht von Tavi und Leon.
Tavi lebt schon über 2000 Jahre und ist ein Phönix, einer der letzten ihrer Art, gejagt von Saiwalo, die ihre Unsterblichkeit in die Finger bekommen wollen. Sie ist klug, schön, entschlossen und vorsichtig, besorgt um die wenigen Menschen, die ihr etwas bedeuten.
Leon arbeitet für die Kontinentalarmee und ist mit dem Glauben aufgewachsen, dass die Saiwalo die Menschen nach dem Experiment gerettet haben. Er ist starrsinnig, stur und entschlossen, gegen die Seelenlosen vorzugehen.
Beide Charaktere geraten während der Geschichte an ihre Grenzen, entwickeln sich weiter und wachsen über sich hinaus. Ich konnte mich in sie ein wenig besser hineinversetzen als in ihn, da ich Leon zeitweise zu uneinsichtig fand.

Die Geschichte spielt in einer nicht so fernen Zukunft, die aber bereits in der Vergangenheit begonnen hat. Es ist eine Variation unserer Zukunft, die verschiedene Genre vereint und etwas Neues schafft. Das macht diese zu einem einzigartigen Genre-Mix. Das Buch konnte mich von Beginn an fesseln und mitreißen. Das einzige Problem, welches ich mit der Geschichte hatte, war Leon, einer der Protagonisten, der mir zeitweise einfach auf die Nerven ging. Dennoch konnte mich das Buch fesseln und mitreißen. Es gibt mehr oder weniger überraschende Wendungen und Entwicklungen. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und flüssig zu lesen.

Ein gelungener Auftakt mit einem interessanten Genre-Mix und einem Protagonisten, der mir zeitweise zu anstrengend war, daher gibt es von mir


An dieser Stelle möchte ich der Autorin und dem Verlag für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares im Rahmen der Blogtour danken. Mir hat das Buch gut gefallen. ich werde definitiv weiterlesen, um die Welt der Autorin kennenzulernen. Habt ihr das Buch denn auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es noch lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen? 

Wünsche euch einen schönen Tag. 
Eure Nadja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen